Bequem geht immer

Kulturpolitik wurde in Zeiten von Corona gern und viel gescholten. Oft auch pauschal. Doch genaues Hinschauen lohnt sich. Die Palette reicht von glänzend bis dilettantisch. Zwei Extrembeispiele: Dresden und Köln. In Sachsen lässt Kulturministerin Barbara Klepsch den Vertrag von Christian Thielemann als Musikchef der Staatskapelle Dresden auslaufen. Auch Peter Theiler, Intendant der Semperoper, wird 2024 gehen müssen. Die Vision einer Oper der Zukunft lässt sich mit beiden, dann ohnehin im Rentenalter befindlichen, Herren kaum umsetzen, lautet der keineswegs überraschende Befund.

Dass daraus Konsequenzen gezogen werden, ist trotzdem ein Coup. Mag bezüglich «Semper 2030» noch manches nebulös sein und die Hoffnung auf avancierte Digitalformate und neue Publikumsschichten vage: Der Diskurs ist mit einem Paukenschlag eröffnet. Und die selbstbewusste Staatskapelle, die gerne auf ihre Tradition verweist, ist eingeladen, an diesem Zukunftsprozess aktiv mitzuwirken. Viele wurden verblüfft, aber niemand beschädigt. Auch Thielemann nicht: Er freut sich auf neue Freiheiten und lässt verlauten, der Eitelkeit von Maestri sei mit Gastspielen viel mehr gedient. Dem Konto ohnehin, ließe sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 116
von Stephan Mösch (Karlsruhe)

Weitere Beiträge
And the Band Played On

Die Corona-Pandemie hält die Welt im Würgegriff. Die ganze Welt? Mitnichten. Reiche Länder impfen sich in eine «Neue Normalität», öffnen ihre Theater. Und schließen bald wieder, es ist ja Sommerpause. Wer könnte schon erwarten, dass man aus der schlimmstmöglichen Marginalisierung von Bühnenkunst in Friedenszeiten etwas gelernt hätte? Die ausstolpernde Notsaison...

Starke Signale

Für mich zählen die Salzburger Festspiele zu den Pionieren in der Pandemie. Sie haben nicht nur frühzeitig ein Hygienekonzept erstellt, das als «Salzburger Modell» international zum Vorbild avancierte, sondern auch programmatisch Flagge gezeigt. Dass in diesem Rahmen Joana Mallwitz ihr absolut herausragendes Debüt absolvierte, als erste Dirigentin im Opernfach...

Gebrochenes Vertrauen

In Mozarts Musik gibt es Momente einer unwirklich überwirklichen Hoffnung. Ebenso unwirklich und überwirklich wie die Situation, in der ich sie im vergangenen Jahr, nach viermonatiger Schließung der Konzertsäle und Opernhäuser, erstmals wieder hörte, in «Così fan tutte» bei den Salzburger Festspielen. Man hatte etwas riskiert, in einer unüberschaubaren Lage – die...