Editorial September/Oktober 2021

Sein Name ist etwas in Vergessenheit geraten. Was mehr als bedauerlich ist, zählte Ludwig Marcuse, dessen 50. Todestag wir in diesem Jahr begehen, zu den feinsinnigsten Beobachtern der menschlichen Spezies, als Schriftsteller, Essayist und Philosoph, als gleichermaßen spitzfindiger wie scharfzüngiger (Frei-)Geist.

Insbesondere ein Buch Marcuses, der vorausschauend genug war, um gleich zu Beginn der NS-Diktatur zu emigrieren (Marcuse lebte in Sanary-sur-Mer am Mittelmeer in unmittelbarer Nähe zu Bertolt Brecht, Lion Feuchtwanger, Annette Kolb und den Manns), lohnt die erneute Lektüre: seine «Philosophie des Glücks», 1948 erschienen, zu einem Zeitpunkt also, an dem man vieles, aber nicht unbedingt eine Betrachtung über diesen Topos erwartet hatte. Zu viel Grauenhaftes war passiert, zu viel Unglück geschehen.

Marcuses Kunst lag nun aber genau darin, eben diesen Widerspruch in den Blick zu nehmen. Die «Philosophie des Glücks» ist keine Abhandlung über die verschiedenen Formen eines so erstrebenswerten wie kaum je erreichbaren Zustands, sie ist vielmehr der Versuch, diesen Zustand mit Worten zu fassen als eine existenzielle Empfindung, deren Gründe so vielfältig und fragil sind wie das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Lyrisches Mosaik

Im Moskauer Saz-Kindermusiktheater wird die große Bühne saniert, alle Aufführungen finden deswegen auf der kleinen Bühne statt. Ende Juni zeigte man dort «Rotkäppchen» von César Cui, dem Mitglied des «Mächtigen Häufleins». Der Komponist schrieb seine Kinderoper 1911 ausdrücklich für Zarewitsch Alexej, den kranken Sohn Nikolai II. Allein für den maladen Thronfolger...

Seiner Zeit immer ein wenig voraus

Als Graham Vick zum Ritter geschlagen wurde, fortan also «Sir» Graham hieß, war dies die Anerkennung einer außergewöhnlichen und staunenswerten Reise durch die Welt der Oper. Unternommen hat sie ein Mensch, der die Kunst liebte und leidenschaftlich an ihre ständige Wiedererfindung glaubte; ein Regisseur, der in erster Linie Musiker war, sodass jede Entscheidung,...

Zwischen Café-Konzert und Popmusik

Eigentlich wollte die Stiftung Palazzetto Bru Zane im Dezember 2020 für ihre der französischen Opern-Romantik gewidmete CD-Reihe Camille Saint-Saëns’ Tragédie lyrique «Déjanire» aufnehmen – ein Vorhaben, das sich unter Corona-Bedingungen nicht verwirklichen ließ. Kurz entschlossen entschied man sich, stattdessen André Messagers Comédie musicale «Passionnément»...