Zeitgemäß

Das Opera Forward Festival in Amsterdam und die Berliner MaerzMusik jonglieren relativ gekonnt mit digitalen Formaten

Kann man den Besuch einer Webseite wirklich mit einem realen Theater- oder Konzertbesuch aufrechnen? Was passiert eigentlich nach dem berühmten Klick so alles nebenher im Homeoffice? Und wie oft läuft eine virtuelle Vorstellung tatsächlich nur als mediales Hintergrundrauschen oder wird nach wenigen Minuten wieder abgebrochen? Eigentlich höchste Zeit, diesen Fragen systematisch nachzugehen, auch und gerade, weil sich nun Anbieter von ins Digitale verlegten Ereignissen auf märchenhafte Klickzahlen berufen, an die reale Besucherzahlen bei analogen Konzerten oder Theatervorstellungen niemal

s herankommen. Wie etwa jüngst das Opera Forward Festival in Amsterdam und die Berliner MaerzMusik, die 30.000 respektive 29.000 virtuelle Besucher zählten.

Gerade für die Neue Musik und das zeitgenössische Musiktheater scheint das Experimentieren mit digitalen Formaten, mit Virtual Reality und elektronisch erzeugten Klängen mehr als naheliegend; diese Techniken waren schon vor der Corona-Krise wichtige Werkzeuge. Auch in Fragen der Besetzung, die in der Neuen Musik kaum je auf Symphonieorchester-Stärke oder Opernchor-Größe anschwillt, sieht sich die zeitgenössische Musik vor ungleich geringere ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Magazin, Seite 58
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Un-erhört!

Die drei Hesse-Vertonungen unter den «Vier letzten Liedern» von Richard Strauss gehören fraglos zu seinen bedeutendsten. Umso schöner, dass 2017 ein weiteres Strauss-Lied zu Versen dieses Dichters auftauchte; der Tenor Daniel Behle hat es nun erstmals eingespielt: «Der Schmetterling» heißt das eher kurze Stück über das ebenso kurze, aber farbenreiche Leben des...

Einfach himmlisch

Würde man zum Pathos neigen, könnte man sagen: Monteverdi war ihr Schicksal. Bei Lichte betrachtet taugte dieser Komponist aber vor allem als Bindeglied zwischen zwei Künstlern, die sich nicht erst seit gestern der enigmatischen Aura seiner Musik verschrieben haben. Erstmals vor zehn Jahren kamen Sonya Yoncheva und Leonardo García Alarcón für ein Monteverdi-Projekt...

Klein, aber oho!

Angefangen hat es mit einem Schauspieler und mit «Blaubart». Nein, nicht dem berühmten von Bartók, sondern dem zu Unrecht vernachlässigten aus Offenbachs Feder. Michael Quast hatte ihn für sich selbst und einen Pianisten bearbeitet, und er beeindruckte damit nicht nur Publikum und Presse, sondern auch die Frau, «die alles kann, außer langweilen» – so die...