TV-Klassiktipps Mai 2021

alpha

09.05. – 21:50 Uhr
Zubin Mehta dirigiert Schönberg, Eötvös und Bruckner

arte

03.05.

– 01:00 Uhr
Kivilaakso/Toppinen: Indigo

Ooppera & Baletti, 2016
ML: Kuusisto, I: Kiljunen, S: Nykänen, Tepponen, Palo, Juslin, Kortekangas, Nisula, Soasepp, Bäckström
Eine Metal-Lovestory umgesetzt in romantische Melodien: Musiker der finnischen Heavy-Metal-Band Apocalyptica haben ein Werk für die Opernbühne geschrieben: «Indigo» – die Oper von Perttu Kivilaakso und Eicca Toppinen wurde 2016 in Helsinki uraufgeführt. Das Libretto von Sami Parkkinen handelt von den Machtspielen eines multinationalen Konzerns, den Gefahren der Technikgläubigkeit und dem Streben nach Glück und Liebe.

06.05. – 05:00 Uhr
Mozarts Requiem in Salzburg, 2017

Salzburger Bachchor, Les Musiciens du Louvre, ML: Minkowski, S: Kulman, Behr, Dekeyser, Kühmeier

09.05. – 05:00 Uhr
Traviata – Ihr verdient eine bessere Zukunft

Théâtre des Bouffes du Nord, Paris, 2017
Regisseur Benjamin Lazar hat die Dialoge aus Alexandre Dumas' «Kameliendame» und die Musik aus Verdis «La traviata» zu einem neuen Musiktheater arrangiert. Es erzählt von der berühmten Kurtisane Marie Duplessis sowie ihren Alter Egos, zu denen auch Verdis Violetta ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Service, Seite 52
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Faszinierendes Kaleidoskop

Die Aufmachung und das Papier, die Schrifttype und die Farbgestaltung hätten wohl dazu geführt, dass ich dieses Buch nicht genauer gelesen hätte, zu sehr erwartete ich einen Band, der lediglich einige Klischees bedienen würde, ohne eine gewisse Tiefe zu erreichen. Hinzu kam: Ein vermeintliches Sammelsurium, das fünf Essays über Aufführungspraxis, neun Interviews...

Der Mythos lebt

Dass Herbert von Karajan über seinen 100. Geburtstag hinaus gerade für die Musikwissenschaft ein interessanter Gegenstand sein würde, ist erstaunlich und war nicht zu erwarten. Denn zu Lebzeiten wurde er gerade von dieser Seite selten ernst genommen, seine Selbstpräsentation als ambitionierter Freizeitsportler und profitorientierter Musikunternehmer machte ihn...

Un-erhört!

Die drei Hesse-Vertonungen unter den «Vier letzten Liedern» von Richard Strauss gehören fraglos zu seinen bedeutendsten. Umso schöner, dass 2017 ein weiteres Strauss-Lied zu Versen dieses Dichters auftauchte; der Tenor Daniel Behle hat es nun erstmals eingespielt: «Der Schmetterling» heißt das eher kurze Stück über das ebenso kurze, aber farbenreiche Leben des...