Der Mythos lebt

Die von Julian Caskel herausgegebene Essaysammlung «Der Karajan-Diskurs» erschließt den Dirigenten als interpretationsgeschichtliche Zäsur

Dass Herbert von Karajan über seinen 100. Geburtstag hinaus gerade für die Musikwissenschaft ein interessanter Gegenstand sein würde, ist erstaunlich und war nicht zu erwarten. Denn zu Lebzeiten wurde er gerade von dieser Seite selten ernst genommen, seine Selbstpräsentation als ambitionierter Freizeitsportler und profitorientierter Musikunternehmer machte ihn unter den Hermeneutikern des Kunstwerks suspekt; ihnen lagen unter den Dirigenten Hermann Scherchen, Pierre Boulez oder Michael Gielen näher.

Heute indes scheint deren analytischer Zugriff für die Beschäftigung unergiebig, während Karajans demiurgisches Wirken als Interpret und Musikverkäufer einschneidende Folgen für den Begriff von Musik, von Interpretation und für das Musikleben nach sich zog.

Diesen Folgen geht die Aufsatzsammlung «Der Karajan-Diskurs» thematisch vielfältig und abwechslungsreich nach – Julian Caskel hat sie  zehn Jahre nach einem Fachkongress in Köln herausgegeben. Es ist kein Publikumsbuch, aber für den interessierten Laien durchaus gut lesbar. Abgesehen von einigen biografischen Reflexionen widmet sich der Band vor allem der Interpretationskritik. Dabei erweist sich die interpretationsgeschichtliche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 36
von Peter Uehling

Weitere Beiträge
Drei Schwestern

Ein bisschen duftete es nach Frühlingsanfang. Gleich mehrere Moskauer Opernhäuser präsentierten nach dem Ende des Lockdowns neue Inszenierungen. Drei der fünf großen, aufgrund geltender Hygieneregeln zur Hälfte gefüllten Musentempel griffen dabei auf bewährte Klassiker zurück. Den wohl größten Einschnitt markierte die Premiere in der Neuen Oper: Sechs Jahre lang...

Die pure Energie

Frau Chevalier, Sie kommen gerade aus Wien, wo Sie am Theater an der Wien die Titelrolle in Peter Konwitschnys Inszenierung von Massenets «Thaïs» verkörpert haben. Die Premiere konnte wegen Corona nicht vor Publikum stattfinden. Was macht das mit Ihnen? Und ergibt eine «Thaïs» vor leerem Saal überhaupt Sinn, wo keiner da ist, für den Sie das machen?
Eine...

Westöstliches Licht

Fatma Said hat es mit ihrer ersten Solo-CD «El Nour» – arabisch für «Das Licht» – auf Anhieb in die Klassik-Charts geschafft. Den Erfolg verdankt die junge, aus Ägypten stammende, aber seit zehn Jahren in Deutschland lebende Sopranistin gleichermaßen ihrer künstlerischen Ausstrahlung wie dem west-östlichen Crossover, das programmatisch eine Brücke zwischen Europa...