Unter dem Brennglas

Erstmals komplett eingespielte Lieder Erwin Schulhoffs belegen exemplarisch die stupende Vielsprachigkeit des Komponisten

Manchmal tritt die Hauptsache erst deutlich in den Blick, wenn man sich ihr auf Nebenwegen nähert. Erwin Schulhoff, 1894 in Prag geborener Zeitgenosse Paul Dessaus, Paul Hindemiths, Carl Orffs und Erich  Wolfgang Korngolds, ist seit seiner Wiederentdeckung in den späten 1980er-Jahren vorwiegend als unorthodoxer Schöpfer origineller Konzerte, Symphonien und Kammermusik rezipiert worden. Von den Vokalwerken erlebte die 1932 in Brünn uraufgeführte Oper «Flammen» eine gewisse Renaissance.

Doch dass der Komponist, der nach seiner im letzten Moment gescheiterten Emigration in die Sowjetunion 1942 in einem bayerischen NS-Lager ums Leben kam, auch zahlreiche Lieder hinterließ, hatten nur einzelne Kenner auf dem Schirm. Zwar setzte sich bereits vor drei Jahrzehnten der Musikpublizist Gottfried Eberle dafür ein, den knapp hundert Titel umfassenden Korpus bekannt zu machen, aber erst jetzt liegt dank einer Initiative des Freiburger Pianisten und Dirigenten Klaus Simon eine repräsentative Einspielung vor. Eine Pioniertat, die in konzisen Miniaturen (darunter einigen Fragmenten) das Wesen dieses faszinierenden Klangkünstlers umreißt: seine frappierende Vielseitigkeit.

Die Ausbildung eines ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 33
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
O Hoffnungslosigkeit, o Glück!

Lieben Sie Tjutschew? Ich liebe ihn, seit ich denken kann, so wie ich auch die anderen russischen Dichter und Schriftsteller liebe, deren Nachnamen mit dem Buchstaben «T» anfangen. Tschechow, Turgenjew, Tolstoi d. Ä. (Lew Nikolajewitsch) und Tolstoi d. J. (Alexei Nikolajewitsch). Von ihnen hat bestimmt jeder schon mal etwas gelesen oder zumindest gehört. Aber...

Impressum Mai 2021

62. Jahrgang, Nr 5
Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752344

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55

Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | redaktion@opernwelt.de

...

Ein Fall von Freiheitsberaubung

Sollen wir? Oder doch nicht? Erst ein Weilchen warten, bis die Situation günstiger ist und das wichtige Anliegen nicht von bedenklichen Inzidenzwerten weggefegt wird? Es hat lange gedauert, bis die Initiative «Aufstehen für die Kunst» bei den Gerichten vorstellig wurde. Genau genommen vom Nikolaustag des vergangenen bis Ende März dieses Jahres. Doch dann schlug man...