So macht Leiden Spaß

Die Kunst leidet. Aber sie hat in der Krise die Chance, über innovative Konzepte nachzudenken. Vier Bücher zeigen, wie kreativ die Branche denkt

Es war ein Freitag. Was sonst. Freitag, der 13. Das konnte kein gutes Zeichen sein. War es auch nicht. Am Freitag, dem 13. März 2020, blieben die Uhren stehen, eine neue Zeitrechnung begann. An diesem Tag hob sich in der Oper Dortmund der Vorhang zur Premiere von Daniel-François-Esprit Aubers «La muette de Portici». Doch im Saal herrschte weithin sichtbare Leere. Gerade einmal 25 ausgewählte Kritiker saßen im Dunkel und schauten sich Peter Konwitschnys Inszenierung an. Die anderen 1145 Menschen im Publikum fehlten. Wegen Corona.

Diejenigen, die dort waren, sagten hinterher, es sei eine überaus seltsame Erfahrung gewesen. So eine Art Geisterspiel mit Musik.

Mehr als ein Jahr später hat sich die Lage kaum gebessert. Im Gegenteil. Die Verwerfungen sind immenser geworden, bedrohlicher, existenzieller. Ein Virus beherrscht endgültig die Welt. Was sich geändert hat, ist der Umgang mit ihm. Zu Hause, auf der Straße, in Theatern und Opernhäusern. Manche sind, und das nicht zum ersten Mal, deswegen in eine Art Schockstarre verfallen, schlimmer noch: in tiefe Depression. Andere haben reagiert. Haben ihre kreativen Potenziale ausgeschöpft, teilweise bis zur Erschöpfung. Haben sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Mein Sehnen, mein Wähnen: Corona Spezial, Seite 14
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Geschmeidige Wollust

Die Aufforderung, mit der sich der Countertenor Valer Sabadus an sein imaginäres Gegenüber wendet, ist an Doppeldeutigkeit kaum zu überbieten: «Schlafe, mein Liebster, und pflege der Ruh, folge der Lockung entbrannter Gedanken …» Wie bitte? Und in weiterer Folge: «Schmecke die Lust der lüsternen Brust, und erkenne keine Schranken …» Huch! Was wir erkennen, ist die...

Ein-Blicke

München | Gärtnerplatz
«PRIMADONNEN»

Eine Primadonna pro Theater genügt. Zwei sind schon zu viel. Drei eine Katastrophe. Aber was ist, wenn gleich vier Diven diesen Titel für sich beanspruchen? Eigentlich müsste in einem solchen Fall die Bude brennen. Tut sie aber nachweislich nicht, jedenfalls nicht im Münchner Gärtnerplatztheater, wo man sich die geballte vokale...

Ein Fall von Freiheitsberaubung

Sollen wir? Oder doch nicht? Erst ein Weilchen warten, bis die Situation günstiger ist und das wichtige Anliegen nicht von bedenklichen Inzidenzwerten weggefegt wird? Es hat lange gedauert, bis die Initiative «Aufstehen für die Kunst» bei den Gerichten vorstellig wurde. Genau genommen vom Nikolaustag des vergangenen bis Ende März dieses Jahres. Doch dann schlug man...