Multiple Schönheiten

Christophe Rousset, sein Instrumentalensemble Les Talens Lyrique, der Chœur de Chambre de Namur und exzellente Gesangssolisten rehabilitieren Antonio Salieris Dramma per musica «Armida»

Das in der Oper über Jahrhunderte fruchtbar bestellte Konfliktfeld zwischen privater Passion und politischer Pflicht war schon zu Lebzeiten Antonio Salieris ein altes Lied. Er besang es neu, indem er sich, wie bereits Lully oder Händel vor ihm, Torquato Tassos «Gerusalemme liberata» vornahm. Marco Coltellini, Geburtshelfer der Opernreform von Salieris Mentor Christoph Willibald Gluck, schuf seinem aufstrebenden Landsmann für dessen Wiener Debüt auf dem verminten, weil im Barock weithin abgegrasten Gelände der Opera seria das passende Libretto – als verblüffend moderne Steilvorlage.

Da fehlen alle ausufernden Nebenhandlungen, das Geschehen ist in drei relativ kurzen Akten intensiv fokussiert auf Kreuzritter Rinaldo und Sarazenin Armida, denen als erstaunlich starke (und mit eigenen Arien gut bestückte) Dienerfiguren nur Ismene auf Seiten der Zauberin und Ubaldo als christlicher Eindringling zugesellt sind. Der statische Schematismus von Rezitativ und Arie ist weitgehend zugunsten eines flüssigen Formprinzips aufgehoben, das Chorsätze, Ballette, Arioses und Rezitavisches zu größeren Einheiten zusammenfasst, die die dramatische Spannung hochhalten. Salieri kann so in seiner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2021
Rubrik: CD des Monats, Seite 33
von Peter Krause

Weitere Beiträge
Auf jeden Fall mit Überseekoffer

Sieh an: Reisen ist nicht wie Fahrradfahren. Kaum bleibt man mal drei Monate zu Hause – zum Beispiel wegen einer Pandemie – ist die Jetset-Souveränität wie weggeblasen. Plötzlich kann man in der Nacht vorm ersten Flug vor Aufregung nicht schlafen und packt für vier Tage Köln den großen Überseekoffer.

Freiberufler in der Musikbranche müssen halt dahin, wo es noch...

Liebesfreud und -leid

Bei der Lektüre von Patrick Grahls klugem Booklet-Beitrag zum vorliegenden Liedalbum könnte man auch an Moritz von Schwinds berühmte Zeichnung «Ein Schubert-Abend bei Josef von Spaun» denken: Franz Schubert am Klavier, links neben ihm der Hofopernbariton Johann Michael Vogl, um sie gedrängt die Freunde. Grahl geht es freilich um Mendelssohn; er bezieht sich im...

Ganz aus dem Geist des Gesangs

Vom ersten Einsatz der farbig intonierten Toccata zu Beginn geht von dieser Neuaufnahme ein Sog aus – ein Sog, der bis zur abschließenden Moresca anhält. An Einspielungen von Monteverdis «L’Orfeo» herrscht ja wahrlich kein Mangel. Doch mit dieser hat sich der in der Alte-Musik-Szene renommierte Tenor Emiliano Gonzalez Toro einen lange gehegten Wunsch erfüllt, und...