Stärkerer Kontrast

Riccardo Chailly dirigiert an der Mailänder Scala eine konzertante «Aida» mit dem Priesterchor der Erstfassung

Hätte es 1870/71 zwischen Frankreich und Preußen keinen Krieg gegeben, dann gäbe es in Giuseppe Verdis «Aida» wohl weder die «Nil-Arie» noch das Orchestervorspiel zum dritten Akt, das die Atmosphäre einer überhitzten Nacht am Fluss so genial einfängt. Denn weil zum eigentlich für Kairo geplanten Uraufführungstermin Bühnenbilder und Kostüme im belagerten Paris feststeckten, hatte Verdi Zeit, den gesamten Aktbeginn noch einmal zu ändern und dabei auch die Erstfassung des Priesterchors «O tu che sei d’Osiride» zu verwerfen.

Als Tatsache ist das bereits seit 1913 bekannt – nur dass niemand die ursprüngliche Musik kannte, die Verdi selbst «nicht charakteristisch genug» fand.

Dass sie nun an der Mailänder Scala erstmals zu hören war, ist vor allem Anselm Gerhard zu danken. Der Verdi-Forscher entdeckte die sauber herausgetrennte Erstfassung unter den 5000 Seiten Skizzen des Komponisten, die nach langem Streit mit dessen Nachkommen seit Herbst 2019 im Staatsarchiv in Parma zugänglich sind. Weil Musikdirektor Riccardo Chailly die Nil-Arie schon immer für ein retardierendes Moment hielt, gab es also an der Scala noch eine veritable, wenn auch nur konzertante Verdi-Uraufführung, bevor das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Magazin, Seite 57
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Premieren Dezember 2020

Diese Übersicht bietet eine Auswahl der bei Redaktionsschluss (10. November) angekündigten Musiktheater- und Opernpremieren des Monats Dezember 2020. Informationen zu Wiederaufnahmen und Repertoirevorstellungen finden Sie auf den Websites der Häuser. Eine Liste mit Kontaktdaten gibt es online unter diesem Link: www.der-theaterverlag.de/serviceseiten/theaterlinks/

M...

Meister der Mimikry

Um Faust zur Unterschrift unter den höllischen Pakt zu bewegen, eröffnet Méphistophélès seinem Opfer einen magischen Durchblick: Marguerite erscheint als Zauberbild. Hornrufe und Harfenarpeggi signalisieren ein Reich des Wunderbaren. Auf diese kurze Szene in Gounods «Faust» von 1859 antwortet Camille Saint-Saëns fünf Jahre später in seiner Opéra fantastique «Le...

Alles Schwere so leicht

Das Outfit ist, nun ja, gewagt. Vor allem, wenn man bedenkt, aus welcher Zeit es stammt. Die 1950er-Jahre in Deutschland waren noch nicht unbedingt von jenem freien Geist geprägt, den die Generation danach etablieren sollte. Das Abendkleid jedoch, das die junge Frau mit dem verschmitzten Lächeln trägt, kündet von der kommenden Avantgarde: weitgeschwungen in der...