Vollkommen natürlich

Zwei Guglielmos, einer bei den Salzburger Festspielen, einer in einer Münchner Wiederaufnahme. Und dann noch in Corona-bedingt verschiedenen Versionen – andere könnten da ganz schön durcheinander kommen. Andrè Schuen nicht. Der 36-Jährige stammt aus dem ladinischen Dorf La Val in Südtirol und wuchs dreisprachig auf. Schuen spielte Cello, bevor er seine Gesangskarriere startete, in der das Lied eine starke Säule ist

Herr Schuen, zwei «Così»-Strichfassungen: Fühlt man sich da nicht schizophren?
Ein bisschen schon. Ich bekam die Münchner Fassung ein paar Wochen im Voraus, als ich noch in Salzburg beschäftigt war. Und ich schaute erst gar nicht rein, um mich nicht zu verwirren. Als ich dann drei, vier Tage Zeit hatte, konnte ich diese Version lernen. Ich hatte das Glück, dass in meiner allerersten «Così» vor acht Jahren wirklich alles gesungen wurde inklusive der ungekürzten Rezitative. Insofern ist mir das gesamte Stück präsent.

Aber man muss schon aufpassen – vor allem, weil es in München nicht wirklich viele Wiederaufnahme-Proben gab.

Wie war das, als Salzburg für die Festspiele und für die Mozart-Produktion grünes Licht gab? Eine Befreiung? Oder schwangen doch Angst und Bedenken mit?
Ich bin nach Salzburg gefahren und habe mich total gefreut – allerdings im Glauben, dass die Chancen 50:50 stehen. Anfangs war das doch eine Zeit, in der vieles extrem unsicher war. Dass es schlussendlich so gut lief, war natürlich fantastisch. Corona nehme ich schon ernst, aber vor dem Virus habe ich persönlich überhaupt keine Angst.

Es wurde dann eine sehr körperliche Inszenierung. Wie ist das, wenn man allen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Interview, Seite 28
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Intelligent reflektiert

Man muss es nicht als Kitsch verdammen. Doch die Verfallenheit der japanischen Geisha Cio-Cio-San an den US-Amerikaner verdient die kritische Lesart. «Madama Butterfly» ist keine Beobachtung des Exotischen durchs Fernglas. Es gibt da auch die Sichtweise der tragischen Titelheldin, die der Komponist vollkommen verinnerlicht hat. Wer ist dann aber diese Frau...

Schutz unter dem Regenbogen

Carmela, zehn Jahre alt, ist Fremde in einem fremden Land. Sie wurde zwar in Palermo geboren, als Tochter ghanaischer Eltern, doch die italienische Staatsbürgerschaft bleibt ihr verwehrt. Dass das Mädchen sich trotzdem heimisch fühlt, hat mit einer Musikinitiative zu tun, dem so genannten Regenbogenchor. Vor sechs Jahren ist er am Teatro Massimo gegründet worden,...

Seufzende Hirten, blökende Herden

Der aus Modena stammende Giovanni Bononcini (1670–1747) war Händels wichtigster Kollege und Rivale während seines ersten Londoner Opernunternehmens in den 1720er-Jahren. Einem zeitgenössischen Pamphletisten zufolge drücke Händels Musik «den Zorn von Tyrannen, die Leidenschaften der Helden und die Nöte der Liebenden im heroischen Stil» aus, die Bononcinis dagegen...