Parlando con Sordino

Laurent Naouri singt französische Lieder, als wären sie Chansons

Man müsse, schrieb der Dichter Charles Baudelaire 1851 in einem Aufsatz über Pierre Dupont, den populären Chansonnier der 1848er-Revolution, «ein Werk sich anverwandeln, um es recht auszudrücken». Der Bariton Laurent Naouri hat sich diese Devise zu eigen gemacht, wenn er jetzt eine CD vorlegt, auf der er französische Lieder von Gabriel Fauré, Claude Debussy und Francis Poulenc singt und dabei die Texte so deklamiert, als wären es Chansons.

Sänger wie Jane Bathori, Vanni Marcoux, Pierre Bernac oder Hugues Cuénod, in jüngster Zeit Natalie Dessay und Philippe Jaroussky haben es schon immer verstanden, ihrem Vortrag einen Schuss Music Hall beizumischen, und das Œuvre Poulencs, des letzten Großmeisters der Mélodie, wäre ohne die Musik und den kommunikativen Vortragsstil der Cafés-concerts gar nicht denkbar.

Naouri geht einen Schritt weiter als sie alle. Er schminkt sich den klassischen Gesang fast ganz ab und sucht den beiläufigen, gedämpften, wie vor sich hin gesungenen und an ein Selbstgespräch erinnernden Ton – gleichsam ein Parlando, aber con sordino. Sein Ziel, so legt er es im Booklet dem Hörer «dans la confidence», «im Vertrauen» also, nahe, ist das direkt ins Ohr gehende intime ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 24
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Varieté sans vérité

In seiner Begrüßungsrede versprach Barrie Kosky dem Publikum «zweieinhalb Stunden vollkommenen Blödsinns» – womit seine Inszenierung beinahe erschöpfend umschrieben ist. General Bumm und die adligen Kretins am Gerolsteiner Hof turnen im kugelrunden Distanzdress über die leere Bühne, die Slapsticks sind auch nicht durchweg haute couture, sondern oft von der Stange,...

Impressum Dezember 2020

61. Jahrgang, Nr 12
Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752339

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55

Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)
Albrecht Thiemann

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | reda...

Meister der Mimikry

Um Faust zur Unterschrift unter den höllischen Pakt zu bewegen, eröffnet Méphistophélès seinem Opfer einen magischen Durchblick: Marguerite erscheint als Zauberbild. Hornrufe und Harfenarpeggi signalisieren ein Reich des Wunderbaren. Auf diese kurze Szene in Gounods «Faust» von 1859 antwortet Camille Saint-Saëns fünf Jahre später in seiner Opéra fantastique «Le...