Im Freien

Das Kunstfest Weimar vereint augenzwinkernden Humor, performativen Ernst und schöne Stimmen

Bodo Ramelow war voll des Lobes: «Den Begriff Improvisation hat Rolf Hemke in den letzten Wochen neu definiert», resümierte Thüringens Ministerpräsident in seinem an den Intendanten des Kunstfestes Weimar gerichteten Grußwort am Schlusstag des sich von Ende August bis Mitte September erstreckenden Festivals. In der Tat: Hemke und sein Team trotzten den pandemiebedingten Widrigkeiten nicht nur wacker, sondern stellten ein ebenso mutiges wie umfangreiches Programm auf die Beine.

Zupass kam den Verantwortlichen der Umstand, dass bei beständigem Spätsommerwetter etliche Programmpunkte unter freiem Himmel stattfinden konnten – etwa der Musiktheater-Parcours, zu dem Dumbworld, das nordirische Künstlergespann Brian Irvine (Komponist) und John McIlduff (Regisseur), alle erkundungsfreudigen Passanten einlud. Sieben Kurzopern, keine länger als zehn Minuten, darunter zwei erst nach Einbruch der Dunkelheit zu besichtigende Video-Installationen, waren quer über die Altstadt verstreut zu erleben. Aus Lautsprechern erklangen in durchaus überzeugender Soundqualität die Einspielungen des RTÉ Concert Orchestra, während Gesangssolisten des Deutschen Nationaltheaters live ihre Kunst darboten. Camila ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Werner Kopfmüller

Weitere Beiträge
Die Unvollendete

Tolles Cover. Ungeschönt, ehrlich, direkt. Dazu erzählt es viel über diese ziemlich außergewöhnliche Frau. Der Blick ist klar, streng und doch verträumt, fast liebevoll. Um die geschlossenen Lippen spielt leise Ironie. Und beide Arme sind verschränkt, einerseits resolut, andererseits wie zum Schutz. Sie ließen sich öffnen. Und mit ihnen würde man einen Weg...

Apropos... Disposition

Herr Harrison, was war Ihr erster Berufswunsch?
In der Zeit, als ich in London an der Covent Garden Oper als Repetitor engagiert war, habe ich immer davon geträumt, ein großer Dirigent zu werden. Meine damaligen Kollegen und ich fanden uns alle viel begabter als die internationalen Maestri und haben nur auf die Gelegenheit gelauert, ans Pult zu kommen. Na ja,...

Brennend gegenwärtig

Das Damoklesschwert der Corona-Quarantäne schwebt über uns allen. Kein Wunder, dass Träume zu Alpträumen mutieren und Bilder der Zwangsisolation, die uns noch lange begleiten werden, die Theaterszene beherrschen. Ein Stück wie Henry Purcells in den 1680er-Jahren entstandene Kurz-Oper «Dido and  Aeneas», die als klassisches Modell des männlichen Liebesverrats gilt,...