Verträumt

Wagner: Lohengrin
Dortmund | Oper

Ach, wer bringt die schönen Tage wieder? Vor Elsas Fenster liegt ödes Land: abgegraste Stoppelfelder, düster, kahl und kalt wie die Menschen, die hier leben. Goldfunkelnd leuchtet das Gralsmotiv aus dem Graben, Elsa kauert auf dem Bett, an der Zimmerwand erinnert ein Jagdhorn an den verschollenen Bruder.

In der Dortmunder Inszenierung von Ingo Kerkhof scheint der Schwanenritter nur ein Hirngespinst zu sein. Elsa träumt ihn herbei, um der unheilvollen Realität zu entfliehen; Grenzen zwischen Fantasie und Wirklichkeit verschwimmen.

Die Außenwelt dringt in die Mädchenkammer ein, in Person des abgebrühten Machokönigs Friedrich von Telramund und der Klägerin Ortrud. Elsa schwärmt von ihrem Retter, die anderen lachen hämisch, zucken mit den Achseln, rauchen Zigaretten. Unsichtbar, vom Balkon herab, besingt der Opernchor die Ankunft Lohengrins. Auf der Bühne jedoch geschieht zunächst: nichts. Dann erscheint er doch, schleicht aus dem Dunkel nach vorne, im strahlend weißen Hemd, unbeachtet von allen.

Dass unklar bleibt, ob alle Handlung nur in Elsas Kopf geschieht, verursacht jedoch dramaturgische Schwierigkeiten. Wenn der Konflikt zwischen Lohengrin und Telramund ein Symbol darstellt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2020
Rubrik: Panorama, Seite 36
von Thilo Braun

Weitere Beiträge
Lieber keine Apotheose

Und ewig rumort die Antike. Mögen die erhabenen Mythen um Götter und Menschen an Signifikanz verloren haben, so treiben doch die uralten Stoffe weiter, zumal in Literatur, Theater, Oper und Film. Ob überhaupt, wann, wo und wie der Trojanische Krieg stattgefunden hat, ist strittig, nicht aber die Relevanz der Sujets: Die Atriden-Schrecknisse, das «Ilias»-Gemetzel,...

Auf neuestem Stand

Die Widrigkeiten und Wirrnisse, mit denen viele Kultureinrichtungen in Italien zu kämpfen haben, scheinen das Donizetti Festival in Bergamo kaum zu tangieren. Über einen Zuschauerzuwachs von zuletzt 30 Prozent können sich der Künstlerische Leiter Francesco Micheli und Musikchef Riccardo Frizza freuen. Mehr als die Hälfte der Besucher kommen aus dem Ausland: aus...

Der geschärfte Blick

Lieber Herr Marton, ist das gute, alte Stadttheater, wie es in Deutschland existiert, generell ein Ort für Sie?
Es ist eher die Frage, ob es ein Ort für Musiktheater ist. In Deutschland existiert immerhin dieser Begriff «Musiktheater», der auch experimentelle Formen jenseits der Oper oder des Musicals bezeichnet. Aber institutionell existiert diese Genre – anders...