Intensitäten

Das Musikfest Berlin zieht eine Linie von der Spätromantik bis zu Bernd Alois Zimmermann

Wie groß die Macht des Heiligen sei? Wir wissen es nicht. Dass sie aber in weiten Teilen der westlichen Welt als zumindest gebrochen erscheint, ist, wie es Hans Joas in seiner gleichlautenden Studie beschreibt, als Zeitdiagnose nicht allzu gewagt – die Wirklichkeit, wie auch immer sie angeschaut wird, lügt kaum. Aber, und das ist das Schöne: Man kann ihr entkommen, indem man ausweicht ins mythisch-religiöse Feld, dorthin, wo Erlösung noch ohne pejorative Kontextualisierung auskommt.

Wie etwa in Stockhausens «Inori», das neben Abel Gances Stummfilm «J’accuse» mit der Musik von Philippe Schoeller ein Lichtpunkt des Musikfests Berlin war. Oder beispielsweise bei Richard Wagner, insbesondere in seinem «Parsifal».

Anlässlich des kleinen Wagner-Jubiläums 2003 hatte Claudio Abbado – dem Vorbild des Meisters folgend – Auszüge aus dem dritten Akt des Bühnenweihfestspiels zu einer Suite gebündelt und sie mit dem Vorspiel zum ersten Aufzug kombiniert. Beim diesjährigen Musikfest war es Robin Ticciati vorbehalten, diesen «Readers Digest» mit seinem Deutschen Symphonie-Orchester vorzustellen, in einer fein ausgehörten, transparenten, zugleich verdichteten Interpretation, die das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 77
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Wetterleuchten

Vor genau 100 Jahren eröffnete die Met ihre Spielzeit mit Camille Saint-Saëns’ «Samson et Dalila». Enrico Caruso und Louise Homer verkörperten seinerzeit die Titelpartien, am Pult stand Pierre Monteux. Mit der Reprise des Dreiakters unter Mark Elder gibt man zum aktuellen Saisonstart nun einem anderen Paar Gelegenheit zu einer Neuauflage seiner in «Carmen» (Met,...

Weltbühne Bergdorf

Es bleibt spannend im Oldenburger Alpen-«Ring». Auch im dritten Teil von Wagners Tetralogie bewiesen Regisseur Paul Esterhazy und sein für die technisch hochprofessionell entworfene Drehbühne mit ihren zahlreichen ineinander verschachtelten Räumen zuständiger Bühnen- und Kostümbildner Mathis Neidhardt, dass ihnen die Ideen nicht ausgehen. Und wieder war man...

Für den Sonnenkaiser

Wiederentdeckung eines Meisterwerks – oft ist diese Formulierung nicht viel mehr als PR-Hype. Auf diesen «Arminio» aber, eine Partitur aus dem Jahr 1706, die Rinaldo Alessandrini im Archiv der Habsburger Hofkapelle aufgestöbert hat, trifft sie durchaus zu. Nicht so sehr wegen der Form: Das Stück erfüllt alle Kriterien der feste teatrali, die am Wiener Hof damals...