Müder Staatsakt

Smetana: Libuše
Prag | Nationaltheater

Der Komponist wollte das Stück nicht im Repertoire sehen – «Libuše» sollte besonderen Anlässen, nationalen Feierlichkeiten reserviert bleiben. Zwar haben es Regierungen aller Couleurs auch so gehalten, und das in heroischen Sekundintervallen wabernde Thema der Ouvertüre dient seit 1918 sogar als offizielle Fanfare des tschechoslowakischen, inzwischen bloß noch tschechischen Staatspräsidenten. Den Niederungen des Betriebsalltags entging Smetanas Nationaloper deswegen nicht. In Prag steht sie eigentlich ständig auf dem Spielplan.

Keine einfache Aufgabe, das zum Regelfall gewordene Ausnahmewerk anlässlich des 100. Jahrestags der Republik erneut und seinem Nimbus entsprechend zu inszenieren.

Pilsen hatte schon im Herbst 2017 den Anfang gemacht, es folgten Aufführungen beim Festival in Smetanas Geburtsort Litomyšl und in Pardubice, jetzt kamen Brünn und Prag an die Reihe. Selbst das abtrünnige Bratislava präsentierte in einem Galakonzert den Finalakt der «Libuše», allerdings kombiniert mit Eugen Suchoňs «Svätopluk», der slowakischen Nationaloper.

Die größte Aufmerksamkeit durfte Prags Nationaltheater beanspruchen, hatte doch Smetana die Oper just für diese Lokalität geschrieben. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 55
von Volker Tarnow

Weitere Beiträge
Kammerspiel

Seit seinem Amtsantritt als Intendant der Opéra national de Paris hat es sich Stéphane Lissner zum Ziel gesetzt, neue Musiktheaterwerke in Auftrag zu geben, die auf Klassikern der französichen Literatur gründen. 2017 war Balzac mit Luca Francesconis «Trompe-la-mort» an der Reihe, für 2021 ist Claudels «Le Soulier de satin» annonciert, vertont von Kaija Saariaho....

Zugespitzt

Im Vergleich zur Wiederentdeckungswelle der 1980er-Jahre ist es um Franz Schreker deutlich ruhiger geworden – in Zürich wurde zu diesem Komponisten freilich noch einmal ein starkes Wort gesprochen. Zur Saisoneröffnung brachte das dortige Opernhaus «Die Gezeichneten» heraus – und das in einer Produktion, die mit ihren scharfen Kanten neue Deutungswege erkennen...

Elegie für Verbliebene

Endlich. Endlich hat sich einer getraut, die gigantische Leere der Bochumer Jahrhunderthalle für sich sprechen zu lassen. Bei Christoph Marthaler ist der Riesenraum nicht spektakuläre Location, schon gar nicht schrundige Hülle für wilden Kulissenzauber. Sondern ein Protagonist sui generis. Ein schlafendes Ungeheuer, in dessen Bauch aus Stein, Glas und Stahl ein...