Biedere Konvention

Meyerbeer: Les Huguenots
Paris | Opéra Bastille

Es ist kaum zu glauben, aber unverrückbare Tatsache: Vor 82 Jahren stand Meyerbeers Meisterwerk «Les Huguenots» zum letzten Mal auf dem Spielplan der Pariser Oper. Dabei zählte das Werk, Inbegriff der Grand opéra, mit 1118 Vorstellungen seit der Uraufführung (1836) zu den meistgespielten Opern nach Gounods «Faust». Nach 1936 gab es nur sehr spärliche Versuche, den in Frankreich seit Längerem schon recht unbeliebten Meyerbeer zu rehabilitieren, meist vergeblich – 2011 immerhin gelang Olivier Py mit den «Huguenots» in Straßburg und in Brüssel ein großer Wurf.

Das lässt sich leider von der Neuproduktion an der Opéra Bastille nur sehr bedingt sagen. Nicht, dass der Abend misslungen oder unprofessionell wäre. Aber eine derart brave, allenfalls honorable Regie (Andreas Kriegenburg) bietet bei Weitem nicht genug, um einem so gigantischen Werk gerecht zu werden.

Das weiß-kühle, zeitlos-glatte Bühnenbild von Harald B. Thor ermöglicht rasche Bildwechsel und erweist sich als besonders sängerfreundlich. Die Kostüme schwanken zwischen stilisiertem Futurismus und Historismus. In diesem lauwarmen Ambiente bleibt die Inszenierung in jedem Augenblick durchsichtig. Abgesehen von der konfusen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 53
von Christian Merlin

Weitere Beiträge
Fabelhaft

Mahlers «Kindertotenlieder» sind 20 Minuten größter, inniger Schmerz über den schlimmsten Verlust, den Menschen erleiden können, den Tod ihres Kindes. Gleichzeitig sind sie auch Kunst, fünf Lieder für Mezzosopran und/oder Bariton und Orchester. Jede Aufführung davon hat, so erschütternd sie sein mag, den Repräsentationscharakter, der einem Orchesterkonzert nun...

Editorial November 2018

Im Sommer hatte sich noch niemand aus der Deckung getraut. Die Vorwürfe gegen Gustav Kuhn, Gründer und Prinzipal der Tiroler Festspiele Erl, waren massiv: sexuelle Übergriffe, Mobbing, Machtmissbrauch. Öffentlich gemacht hatte sie der Blogger Markus Wilhelm – ohne seine Quellen zu nennen. Mit mehreren Klagen versuchten Kuhn und die Festspiele, Wilhelm zum...

Vielversprechend

Alles fängt schon vor dem Anfang an. Ein herrischer Herr mit Leuchtspeer schreitet aus dem Hintergrund, vorne lauert angriffig eine proletenhafte Gestalt. Fast eine Minute starren sie einander aus der Distanz stumm an, diese Verkörperungen von Macht und Ohnmacht, Licht und Finsternis, bevor das tiefe Es beginnt, dieses (hier offenbar als trügerisch entlarvte)...