Laborkitsch

Björk/Hotel Pro Forma: Vespertine
Mannheim | Nationaltheater

Opernwelt - Logo

In den 1990er-Jahren flutete die emblematisch unter ihrem Vornamen bekannte Isländerin Björk Guðmundsdóttir den westlichen Pop mit weltmusikalischen Spährenklängen. Eine große Sängerin ohne Schmelzstimme, ein Stilmodel ohne kurvige Ausstrahlung – und in summa bedeutender, als es die Fragilität dieser Frau suggeriert. Björk: charismatisch-ungreifbar, ein Phänomen, oszillierend zwischen Pop, Kunstgewerbe und Avantgarde. 2001 brachte sie ihr Album «Vespertine» heraus.

Das Magazin «Rolling Stone» japste: «Das beste Solo-Album ihrer Karriere», obwohl sie immer noch singe wie ein «in Arrest genommenes Schulmädchen», mit einem «vokalen Regenbogen fragilen Zwitscherns, in flehendem Falsett».

Dieses Album setzt mit knapp 56 Minuten Laufzeit und 12 Tracks Maßstäbe einer vibrierenden Zeitgenossenschaft – und wirkt zugleich der Zeit enthoben. Noch heute hat das Frische, weil hier eine Stimme bekenntnishaft in der ersten Person Singular zu hören ist. Am Abend des 11. September 2001 trat Björk trotz der Ereignisse in New York mit der «Vespertine»-Produktion in Stuttgart vors Publikum. Es muss ein gespenstischer Abend gewesen sein, denn die Kernbotschaft des präsentierten Werks kollidierte mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2018
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Götz Thieme

Vergriffen
Weitere Beiträge
Elegante Präzision

Es war Gerard Mortier, der ihn für das Musiktheater gewann. Und das Stück, das der damals, 1982, gerade angetretene neue Intendant der Brüsseler Monnaie-Oper für Karl-Ernst Herrmann und seine Ehefrau Ursel ausgewählt hatte, war Mozarts «Clemenza di Tito». Jenes späte, sinnesprall tragische «Dramma serio», das in seinem psychologischen Tiefgang weit über die...

Ekstatische Klarheit

Sergej Prokofjew hat seinen «Feurigen Engel» nie zu sehen bekommen. Als er 1923 in Bayern, frisch beeindruckt vom Passionsspiel Oberammergau, der Oper den letzten Schliff verpasste, fragte ihn Wladimir Mjaskowski besorgt, ob die Sache «nicht irgendwie zu religiös» sei. Prokofjew verneinte und hob die «orgiastische Finsternis» des Werkes hervor, was auch nicht...

Vom Süden lernen

Frau Carp, gibt es so etwas wie einen Leitgedanken, der die von Ihnen konzipierten Programme der Ruhrtriennale trägt?
Ja. Ich habe ihn «Zwischenzeit» genannt. Das ist kein Motto, sondern ein offener Begriff, der die Umbrüche, Unsicherheiten und starken gesellschaftlichen Veränderungen beschreibt, die auf uns zukommen und die wir teilweise schon erleben. Aber er...