Tragödientauglich

Eötvös: Der goldene Drache
Koblenz | Theater

Vorhang auf. Gemüseschnippeln in der Küche eines asiatischen Restaurants, passgenau dazu perkussive Klänge aus dem Orchestergraben wie zu einer Kochshow: Da lacht das Koblenzer Publikum. Wer jedoch 2014 die Frankfurter Uraufführung von Peter Eötvös’ «Der goldene Drache» auf das gleichnamige Schauspiel von Roland Schimmelpfennig gesehen hat, weiß: Dieses Lachen ist nicht von Dauer.

Eine Todesspirale fräst sich in das Werk, das nach Frankfurt bereits in Bregenz, Bremerhaven sowie in einer Produktion des Music Theatre Wales zu sehen war, in der nächsten Spielzeit auch in Krefeld auf dem Spielplan steht – und damit seine Repertoiretauglichkeit nachhaltig unterstrichen hat.

Das mag an der übersichtlichen Orchesterbesetzung mit 18 Musikern liegen, ferner daran, dass das Werk ohne Chor auskommt und mit gerade mal fünf Solisten. Doch deren Partien haben es in sich, erfordern den großen Opernton ebenso wie kabarettistische Leichtigkeit: Eingebettet ist beides in mehrere Geschichten, die – nebeneinander, teils verwoben – sämtlich um ein Thema kreisen: das Fremdsein fern der Heimat. Der Tod eines zahnkranken Chinesen, die Reise seines toten Körpers zurück nach China, bedrückend kaputte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2018
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lust am Untergang

Der Schlussgag hätte besser nicht klappen können. Fröhlicher Applaus im erschreckend spärlich besuchten Theater Basel. Karl-Heinz Brandt, eben noch ein engagierter Auktionator, stolpert beim Schritt zurück, strauchelt und stürzt. In diesen Augenblicken passiert etwas Faszinierendes: Man kann spüren, wie das gewissermaßen kollektive «Hoppla» einer unschönen Angst...

Wucht und Balsam

Oper als Welttheater, wuchtig-robust, gleichwohl dauernd absturzgefährdet: So etwa wäre Verdis «La forza del destino» zu charakterisieren, ein Werk nah an Kolportage und Kitsch, dennoch und zudem ein immenser Ausblick auf die condition humaine nach Art Victor Hugos – der ungewöhnlich vollmundige Titel, die jäh wechselnden Schauplätze zwischen Adelspalast, Kloster,...

Zum Traum wird hier die Zeit

Der Klang schleicht sich samtpfotig heran, ist kaum mehr als ein Säuseln im Wind – man muss die Ohren spitzen, will man hören, wie die Pauke in Kundrys Heilands-Erzählung auf dem Wort «gequält» tief unten, beim f, einsetzt und jenen triolisch pochenden Rhythmus initiiert, dem auch Klarinette, Englischhorn und Celli folgen, pianissimo espressivo, in kaum merklich...