Apropos... Lehrjahre

Der Großvater spielte Akkordeon und sang dazu. Er machte sie mit ukrainischen Volksliedern vertraut. Dass NATALYA ROMANIW während der letzten beiden Jahre vor allem als Tatjana, Lisa und Jenůfa engagiert wurde, ist daher ganz logisch. Den samtig-satten Klang ihres Soprans musste die 31-jährige Waliserin sich allerdings hart erkämpfen

Frau Romaniw, Sie sind nach dem Konservatorium nach Houston ins Opernstudio gegangen – eine schwierige Zeit für Sie.
Diese Nachwuchsprogramme nehmen einen hart ran. Das muss wohl auch so sein. Die Gelegenheit, mit erfahrenen Kollegen den Theateralltag zu teilen und auf der Bühne zu stehen, fand ich unbezahlbar. Doch stimmlich fing ich gefühlt wieder bei Null an.

Wieso bei Null?
Der Umzug brachte natürlich einen Lehrerwechsel mit sich. Und die Unterrichtsmethoden in Großbritannien unterscheiden sich gewaltig von denen in den USA.

Während in London die Ausbildung auf ein, sagen wir mal, ganzheitliches Künstlertum zielt – auf Auseinandersetzung mit dem Text, der dramatischen Intention – geht es in Amerika um Technik, Technik, Technik. Für mich war dieser absolute Fokus auf die Klangproduktion ungewohnt, legte Unsicherheiten offen. Umso wichtiger war der Prozess natürlich. Singen ist wie Autofahren: Am Ende muss man die Schaltung beherrschen, und zwar ohne nachzudenken. Aber auf dem Weg dahin verlor ich mitunter völlig das Gefühl dafür, was ich da überhaupt sang!

Das klingt nach einer handfesten Sinnkrise.
Es kam so weit, dass mich jemand ziemlich weit oben in der Hierarchie beiseite ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Großes Kino

Vielleicht lag es an der Komplexität der Partitur, vielleicht am Zeitpunkt der Pariser Uraufführung 1936, wenige Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg. Vielleicht lag es aber daran, dass Georges Enescu nicht die Bedeutung zukam, die er als Komponist verdient hätte. «Oedipe» jedenfalls, seine einzige Oper, schaffte es nie in den Kanon. In Deutschland wurde das Werk erst...

Zwischen den Zeiten

Dass die Musikgeschichte nicht linear verläuft, anders als mancher deutsche Musikideologe uns bis zum Anbruch der Postmoderne weismachen wollte, war für Operngänger während der 1920er-Jahre allabendliche Erfahrung. Neben Strauss, Puccini, Schreker, Korngold und Berg blühte mit einem Mal diametral die Zeitoper: pointierte, freche, meist kurze Bühnenwerke, die oft...

Fokussiert

Über manches darf man sich bei dieser «Carmen» im Stadttheater Bern wundern. Über die Herren im Anzug zum Beispiel, die im ersten Rang dreist auf der Treppe ganz am Rand Platz nehmen. Nun, es sind Choristen, die aus dem Zuschauerraum heraus agieren. So wie José, der als artiger Premierenbesucher vorn im Parkett sitzt und sich – nachdem ihm Carmen nicht eine Blume,...