Arte Povera

Monteverdi: Il ritorno d’Ulisse in patria
Mannheim | Nationaltheater

Albrecht Puhlmann setzt gleich im ersten Jahr seiner Intendanz kräftige neue Akzente am Nationaltheater. Nach Händels «Hercules», einer Revue von Mischa Spoliansky und einem szenischen Liederabend hatte jetzt Monteverdis «Ulisse» (als Mannheimer Erstaufführung!) Premiere. Das musikalische Drama um den antiken Kriegsheimkehrer beginnt furios mit dem Prolog der launischen Götter im Foyer und setzt sich nach dem Umzug in den Saal vor dem geschlossenen Eisernen Vorhang fort. Arte povera ist angesagt.

Robert Schweer hat den hochgefahrenen Orchestergraben mit zwei gegeneinander drehbaren, kreisrunden hölzernen Stegen überbaut. Die fünfzehn Instrumentalisten sitzen mitten unter den Darstellern auf diesem Podest, das Spiel rückt hautnah an die Zuschauer heran.

Das besitzt den Charme des Direkten, ja Einfachen und erinnert an die Bretterbühne des Jahrmarkttheaters. Kräftige farbige Akzente setzen nur die fantasievollen, den barocken Zeitstil zitierenden Kostüme Justina Klimczyks – Penelope im hochgeschlossenen, schwarz-blauen Tudor-Kleid, die Freier mit Pluderhosen herausgeputzt –, während Odysseus als traumatisierter Krieger in blutverschmierter Kampfmontur und Jupiter im mit Goldglitter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Komplett vorbei

Das Werk: ein Problemfall. Bereits sein Schöpfer ächzte 1814 zum Librettisten Treitschke hinüber: «Die Oper erwirbt mir die Märtyrerkrone.» Beethoven irrte nicht. Bis heute stellen sich Regisseuren viele Fragen: Wie den drei Fassungen und den vier Ouvertüren begegnen, den hölzernen Dialogen? Dem dramaturgischen Bruch zwischen Singspiel, heroischem Musikdrama und...

Einführung mit Einfühlung

Auf dem Cover eine frech-barocke Heroine: Das lässt auf lebendigen Inhalt schließen – und die Erwartung erfüllt sich. Selten wird Wissen, oft auch Grundlagenwissen, zur Oper so farbenfroh dargeboten wie in diesem Taschenbuch. Ein erster Abschnitt klärt Basisfragen: Aus was besteht Oper und wie ist sie gemacht? Ab dem zweiten Abschnitt geht es ins Detail: Welches...

Von innen strahlend

Es ist ein geradezu diabolischer Psycho-Striptease, den Philippe Boesmans in seiner auf Witold Gombrowicz zurückgehenden Oper abhandelt: Das Unangepasste wird ausgelöscht. Diese Yvonne, die durch ihr Anderssein, durch ihre Hässlichkeit, ihre Passivität und ihr ständiges Vor-Sich-Hinschweigen das eingespielte Leben am Königshof von Burgund durcheinanderbringt, wird...