Turnübungen

Janácék: Das schlaue Füchslein
Brüssel | La Monnaie (Tour & Taxis)

Für sein Janáček-Projekt «Das schlaue Füchslein» war der junge Brüsseler Regisseur Christophe Coppens (er zeichnet auch für die Kostüme und, zusammen mit einem Architektenteam, für die Bühnenherrichtung) auf eine aktuelle Ausweichspielstätte des renovierungsbedürftigen Stammhauses verwiesen.

Die Bezeichnung «Palais Tour & Taxis» klingt zwar klassisch-feudal, aber als man diese Lokalität  über holprige Brachflächen entlang finsterer Baufälligkeiten am Stadtrand endlich erreicht hatte, betrat man ein eher prosaisches Provisorium, einen Theatercontainer mit Mehrzweckhallencharme. Coppens ließ sich dadurch nicht verdrießen, sondern trat die Flucht nach vorne an. Da das Ambiente zu gepflegt guckkastenmäßiger Wald- und Bilderbuchromantik nicht einlud, arrangierte er die komplex-hintersinnige Handlung um Werden und Vergehen unter Menschen und Tieren kurzerhand als sportives Ereignis oder geselliges Vereinstreffen.

Die Szene imaginiert einen Turnsaal mit angrenzender Gaststätte; der Förster ist hier wohl als Hausmeister beschäftigt und residiert in einem kleinen Büro. Alles ist zeitgemäß mit Bildschirmen und Videokontrollen ausgestattet, doch fehlen auch Natur-Assoziationen auf bunt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Zukunftswerkstatt?

Eines verbindet die drei neuen Kammeropern, die das Opera Forward Festival dieses Jahr zeigte: In den Libretti wimmelt es nur so von Schimpfwörtern. Der Schriftsteller Douglas Adams erfand für sein «Hitchhiker»-Universum einst eine Drehbuch-Auszeichnung für «den überflüssigsten Gebrauch des Wortes fuck. Gäbe es einen solchen Preis – hier sind drei Kandidaten.

Eige...

Von gestern auf heute

Lyon: «Elektra»

Wieder hat er ganze Arbeit geleistet: In mehr als 60 Details weicht Hartmut Haenchens «Elektra»-Material von den gängigen Druckfassungen ab. Änderungen und Ergänzungen, die, so die feste Überzeugung des Dresdner Dirigenten, den letzten Willen von Richard Strauss spiegeln. Aufgespürt vor allem in der Uraufführungspartitur von 1908/09. Für sich...

Schwärmer und Rauscher

Liebhabern der Barockoper ist Carl Heinrich Graun kein Unbekannter. Seine Montezuma-Oper liegt seit vielen Jahren als Einspielung vor und hat mehrere Inszenierungen erlebt; für die Staatsoper Unter den Linden grub René Jacobs 1992 «Cleopatra e Cesare» aus, jene Oper, mit der das Haus 250 Jahre zuvor eröffnet worden war. Doch wer kennt schon Musik aus Grauns...