Schirmherr Monteverdi

Purtimiro Festival in Lugo: Rinaldo Alessandrini und ein bühnentauglicher Bürgermeister beleben das örtliche Theater

Lugo di Romagna – 32 000 Einwohner, zwischen Bologna und Ravenna gelegen – besitzt seit 1761 ein Juwel der italienischen Opernkultur: das kleine Teatro Rossini (450 Plätze). Eine gefühlte Ewigkeit lang ruhte der Betrieb, erst vor drei Jahrzehnten wurde es nach einer denkmalgerechten Sanierung wiedereröffnet: als Sitz des Lugo Opera Festivals. Gezeigt wurden Koproduktionen mit größeren Häusern, aber auch neue Werke – Stockhausens «Himmelstür» etwa öffnete sich zum ersten Mal in Lugo.

Als die Partner, zumal Bolognas Teatro Comunale und das Rossini Opera Festival in Pesaro, ihr Engagement in Folge schrumpfender Budgets immer weiter reduzierten, drohte der Fondazione in Lugo und seiner historischen Spielstätte erneut das Aus.

Die Rettung kam in Gestalt des Dirigenten Rinaldo Alessandrini sowie des neuen Bürgermeisters Davide Ranalli (31). Sie trieben einen Extra-Zuschuss von 150 000 Euro auf und riefen ein Winter-Festival ins Leben, das zum ersten Mal vom 3. bis 30. Dezember 2016 stattfand. In Anspielung auf das Schlussduett in Monteverdis «Poppea» firmiert es unter dem Namen «Purtimiro». Der Künstlerische Direktor aus Rom gewann für das Projekt etliche Musiker, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2017
Rubrik: Magazin, Seite 74
von Carlo Vitali

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Häusermeer

Wenn das so weitergeht, ist irgendwann keine Kuhweide mehr da. Erl expandiert munter: Im fünften Jahr schon lockt der futuristische Flunder-Musentempel neben dem Passionsspielhaus zum Winterfestival. In unmittelbarer Nähe steht das Parkhaus, aus dem es nachts so schön orange leuchtet und auf das sich Mäzen Hans Peter Haselsteiner Wohnungen setzen ließ. Und...

Sich lösen, sich finden

Hat man es als Vater und Sohn leichter in der Branche als etwa singende Ehepaare – bei denen mancher lästert, da werde doch nur die «Knochenbeilage» mit engagiert?
Christoph Prégardien: Ähnlichkeiten gibt es schon. Anfangs ist man Julian skeptisch begegnet, nach dem Motto «Prégardien? Der nutzt doch nur den Namen aus.» Inzwischen hat sich der Wind ein bisschen...

Unmögliche Geschichte

Neuland betreten mit einer tour d’horizon zur Geschichte der Oper? Klingt aussichtslos, geht aber. Der Grazer Musikwissenschaftler Michael Walter demonstriert das eindrucksvoll mit einer knapp 500 Seiten starken Studie, die den institutionellen Aspekten der Oper gewidmet ist. Behandelt wird (fast) alles, was hinter den Kulissen spielt. Walter untersucht...