Amadeus am Komsomolskaja Platz

«The Children of Rosenthal»: eine Klon-Oper von Leonid Desyatnikov und Vladimir Sorokin

Schon merkwürdig, was sich da vor der Premiere 2005 abspielte. Protestnoten, Demos, sogar eine Debatte in der Duma löste die Nachricht aus, der Schriftsteller Vladimir Sorokin habe den Text verfasst für die erste Opernauftragsarbeit, die seit 1979 am Bolschoi Theater aus der Taufe gehoben werde. Putin-Anhänger witterten Pornografie auf offener Bühne, forderten ein Aufführungsverbot – ohne das neue Werk zu kennen. Deftig ist das Ganze schon, aber Sex spielt keine Rolle.

Es geht vielmehr um Rosenthal, einen jüdischen Genetiker, der Menschen klont.

Er ist aus Nazi-Deutschland in die Sowjetunion geflohen, wo er – mit Stalins Segen – seine Arbeit fortsetzen darf. Die Handlung setzt im Jahr 1975 ein: Rosenthal arbeitet an einem Mozart-Klon, nachdem er bereits Wagner, Verdi, Mussorgsky und Tschaikowsky wiedererschaffen hat. Seine berühmten «Kinder» können es kaum erwarten, Wolfgang Amadeus zu treffen. Als Rosenthal – wir schreiben das Jahr 1992 – kurz nach dem Ende der kommunistischen Herrschaft stirbt, landen die fünf gedoubelten Komponisten auf der Straße: am Komsomolskaja Platz im Moskauer Bahnhofsviertel. Mozart bandelt mit der Prostituierten Tanja (Kristina  ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 27
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf Abstand

Der Winter zieht hier nicht als Bedrohung ein. Groß sind die «Flocken», die aus schwarzen, aufgerissenen Säcken quellen, rund, weiß und leicht. Ein Bällebad, in dem man untergehen, wieder auftauchen und sich treiben lassen kann. Es ist ein poetisches Spiel mit Chiffren und Symbolen, das Regisseur Torsten Fischer da treibt, mehr Shakespeare als Schenkelklopfer....

Liri, lari, larifari

Luxemburg – das lag im Jahr 1909 für die Schöpfer des «Grafen von Luxemburg» mindestens so weit entfernt wie Pontevedro in Franz Lehárs berühmtestem Vorgängerwerk, der «Lustigen Witwe». Aus den politisch ohnmächtigen Randbezirken der Großreiche kamen damals noch nicht die ausgebufften Trickser der Großfinanz, sondern verschwendungssüchtige Aristokraten, die...

Kirche und Bühne

Es ist noch nicht lange her, dass Pergolesis «Stabat mater» wie selbstverständlich zum Repertoire von Opernstars wie Mirella Freni oder Teresa Berganza gehörte und von diesen in jenem Stil gesungen wurde, den sie auch auf der Bühne pflegten. Wie eine Vielzahl von Aufnahmen belegt, ist das Werk mittlerweile zur Domäne von Sängerinnen und Sängern geworden, die...