Der doppelte Spiegel

Johannes Erath durchleuchtet «Les Contes d’Hoffmann» an der Dresdner Semperoper mit psychologischer Präzision, Frédéric Chaslin wählt für Offenbachs Meisterwerk einen resolut-rustikalen Zugriff

Die Frau, wir kennen sie. Stella, der Stern. Hoffmanns Idealgeliebte. Real erscheint sie nicht, nur als Phantasmagorie, als flammende Erinnerung des Dichters. Nach ihr sucht er, aber sucht er nicht vielmehr nach sich selbst? Es ist beides. Mit der Erzählung will er ihr nahekommen. Sie zurückerobern aus den Fängen der Gesellschaft, die sie unter ihrem Applaus verbirgt. Und so steht da eben Eric Cutler, dieser souverän, expressiv singende Tenor, und umfängt, anstelle Stellas, weiße Seide, die dreierlei ist: Hochzeitskleid, Primaballerina-Kostüm, Ballrobe.

Vieles erscheint als Trias in diesem Stück, das als nachgerade musikalisch-philosophisches Resümee eines Lebens gelten darf, das danach trachtete, sich selbst in ein Kunstwerk zu verwandeln. Drei Stufen ein und desselben Raumes gibt es: eine Wirklichkeit, zwei Spiegelbilder. Vorne Hoffmanns Erzählraum. Dahinter der Projektionsraum für Assoziationen. Auf der dritten Ebene agiert meist das Volk (der vokal wie darstellerisch exzellente Sächsische Staatsopernchor), doch nicht starr. Wenn das Geschehen sich zuspitzt, schwemmt die Masse ihren Körper in Hoffmanns Welt hinein.

Diese Welt sieht sich beschrieben als Ort der rückwärts ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2017
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Häusermeer

Wenn das so weitergeht, ist irgendwann keine Kuhweide mehr da. Erl expandiert munter: Im fünften Jahr schon lockt der futuristische Flunder-Musentempel neben dem Passionsspielhaus zum Winterfestival. In unmittelbarer Nähe steht das Parkhaus, aus dem es nachts so schön orange leuchtet und auf das sich Mäzen Hans Peter Haselsteiner Wohnungen setzen ließ. Und...

Sich lösen, sich finden

Hat man es als Vater und Sohn leichter in der Branche als etwa singende Ehepaare – bei denen mancher lästert, da werde doch nur die «Knochenbeilage» mit engagiert?
Christoph Prégardien: Ähnlichkeiten gibt es schon. Anfangs ist man Julian skeptisch begegnet, nach dem Motto «Prégardien? Der nutzt doch nur den Namen aus.» Inzwischen hat sich der Wind ein bisschen...

Hübsche Petitesse

Dass Mozarts «Così fan tutte» den Untertitel «La scuola degli amanti» trägt, also «Die Schule der Liebenden», kann man als Hommage an Antonio Salieris opera buffa «La scuola de’ gelosi» deuten. Oder als Kampfansage: Denn die 1779 in Venedig uraufgeführte «Schule der Eifersüchtigen» hatte sich zu einem der größten Publikumserfolge des italienischen Komponisten...