In Kopf und Körper

Vesselina Kasarova erobert sich russisches Repertoire

Ich muss eine Rolle im Kopf und im Körper spüren, um mich reif dafür zu fühlen», äußerte Vesselina Kasarova einmal im Gespräch. Deswegen wollte sie nie von unten an der Decke des von ihr gewählten Faches kratzen, sondern souverän auf dessen Boden stehen. Lange hat sie sich daher auf das Belcanto-Repertoire konzentriert.

Erst relativ spät kamen lyrische und Lirico-Spinto-Partien hinzu, speziell im französischen Repertoire, aber auch etwa die Eboli; ins deutsche (jugendlich-)dramatische Fach fand sie indes erst vor wenigen Jahren – in Zürich gab sie zum Beispiel die Venus im «Tannhäuser».

Das russische Repertoire blieb bislang eher außen vor. Zwar sang sie bereits Anfang der 1990er-Jahre in Zürich lyrische Tschaikowsky-Partien wie Olga, Polina – sowie den Fjodor in Mussorgskys «Boris Godunow», aber erst 2010 folgte, ebenfalls in Zürich, die Marina. Olga, Polina und Marina hat sie auch in ihr neues Recital mit russischen Arien aufgenommen, dazu u. a. Marfa, Kontschakowna sowie «Lebt wohl, ihr Berge» aus Tschaikowskys «Jungfrau von Orleans» und Arien aus dem weniger geläufigen Bereich wie Rimsky-Korsakows «Zarenbraut», Glinkas «Iwan Sussanin», Dargomyschskis «Steinernem Gast». Klug ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 20
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Kampf der Kuscheltiere

Australien ist ein Einwanderungsland – das gilt auch für die Tierwelt. Eine ganze Reihe von Arten gelangte im Zuge der europäischen Besiedlung des Kontinents ab dem Ende des 18. Jahrhunderts nach Down Under und richtet dort seither wirtschaftliche und ökologische Schäden beträchtlichen Ausmaßes an. Eine der größten Import-«Plagen» ist das Kaninchen. Der grabe-,...

Trauerrituale

Ein leises Rauschen flutet den Saal, es ist kaum zu hören. Alles fließt. Woher kommen diese sanften, unsichtbaren Wellen? Aus dem planen, grünblauschwarz schimmernden Firmament? Von den elf kalt leuchtenden Röhren, die wie Brennstäbe das minimalistische Bühnenbild durchstechen? Oder von der erhöhten, leicht gekippten Glasscheibe und dem fragilen Stelzensteg, der...

Seelenkammer

Dieses nahezu versteinerte Gesicht hat schon viel erlebt, zu viel vielleicht. Paul: bei Wolfgang Schwaninger ein reifer Mann mit Haarkranz, schlank, drahtig – und nicht mehr Herr seiner Sinne. Ihm ist das wahrscheinlich Schlimmste zugestoßen. Wie weiterleben, wenn die Geliebte gestorben ist?

Wie umgehen mit Trauer und Verlust? Diese Fragen sind es, die an Erich...