Künstlerkarneval

Menschen, Töne, Sensationen: Bonn und Köln feiern Berlioz’ «Benvenuto Cellini»

Hector Berlioz’ «Benvenuto Cellini» erlebt gegenwärtig eine Renaissance. Die Produktion der English National Opera aus dem Jahr 2014 (Inszenierung: Terry Gilliam) ist inzwischen aus London via Amsterdam nach Barcelona gereist. Die Oper Bonn hat eine 2008 in Nürnberg erarbeitete Inszenierung von Laura Scozzi reaktiviert. Und in Köln konnte der neue GMD François-Xavier Roth mit Berlioz’ Künstleroper endlich seinen verspäteten Einstand als Operndirigent geben – in einer Messehalle. Mit anderen Worten: Das Stück liegt voll im Trend, zumal auf der Rheinschiene.

Oder sollte man im Fall des Köln-Bonner Doppelangebots von einer Abstimmungspanne sprechen? Von Wasser auf die Mühlen der Bonner Opern-Abschaffer? Nur zwei Wochen und wenige Kilometer trennten die Bonner Übernahme-Premiere (am 1. November 2015) von der Neuproduktion in Köln (Premiere am 15. November 2015). Ästhetisch und musikalisch könnten die Ergebnisse allerdings unterschiedlicher nicht sein. Gemeinsam ist ihnen einzig, dass beide auf jeweils ihre Weise am Thema mehr oder weniger elegant vorbeimanövrieren.

Der Stoff ist hoch brisant und böte viele aktuelle Fragestellungen. Angefangen beim Selbstbild des angehimmelten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Regine Müller

Weitere Beiträge
In der Klemme

Ein bisschen steckt Verdis «Luisa Miller» in der Klemme. Schließlich muss sich das 1849 uraufgeführte Stück nicht nur gegenüber der Vorlage, Schillers «Kabale und Liebe», behaupten. Es steht auch im Schatten der wenig später komponierten trilogia popolare: «Rigoletto», «Trovatore» und «Traviata». Und wird nicht zuletzt am innovativen «Don Carlo» gemessen. Dass es...

Schöne falsche Welt

Riesige Geschenkschachteln in Rosarot und Himmelblau stehen überall herum. Sie bilden das szenische Fundament der Chemnitzer Neuproduktion von Alexander von Zemlinskys Einakter «Der Zwerg». In diese nicht nur räumlich, sondern auch ideell begrenzte, scheinbar makellose Welt passt einer wie er einfach nicht hinein: Kleinwüchsig und missgestaltet ist dieser Zwerg,...

Unter Druck

Das kann sich nur ein Opernhaus mit einem richtig guten Chor leisten: die Sänger in Parkett und Rängen unters Publikum zu mischen, ohne dass homogener Sound und differenzierte Musikalität verloren gehen. Auf William Spauldings exzellente Truppe an der Deutschen Oper ist da Verlass. Die Chöre in Verdis «Aida», von der Saalmitte aus gehört – in Benedikt von Peters...