Unheimlich, rauschfrei, brandaktuell

Kirill Serebrennikov seziert in Stuttgart Strauss’ «Salome»; Roland Kluttig dirigiert, Simone Schneider glänzt in der Titelpartie

Wieder am 13., 17., 22., 28. April 2017. In dieser Saison dirigiert Lothar Koenigs.

Als Richard Strauss’ Vertonung von Oscar Wildes Drama «Salome» 1905 uraufgeführt wurde, waren die Zeitgenossen schockiert. Marie Wittich, die erste Interpretin der Titelrolle, hat es zunächst abgelehnt, die Partie zu übernehmen, weil sie eine «anständige Frau» sei. Noch nie war Sexualität, waren die Männerfantasien des Weiblichen so unverhüllt auf der Opernbühne präsentiert worden. Dieser Ruch des Skandals hat sich im Lauf der Rezeption verflüchtigt.

Im Gegenteil, seit Anja Siljas Verkörperung der Salome – erstmals 1962 unter Wieland Wagner in Stuttgart – hat sich das Bild einer narzisstischen Selbstdarstellung, quasi einer Domina des Sexus durchgesetzt, das den Voyeurismus weniger denunziert als ihn geradezu herausfordert. Mit dieser Sicht bricht der russische Regisseur Kirill Serebrennikov in seiner Stuttgarter Inszenierung, einem beklemmenden Lehrstück über Begehren, Gewalt und Tod. Er taucht die Oper weder in die schwüle Atmosphäre eines Fantasieorients, noch zeigt er Salome als laszive Erotomanin, sondern verlegt die Handlung ganz ins Heute einer Wohlstands-Society mit muslimischem Hintergrund und kontert so Strauss’ rauschhafte Musik mit einer kompromisslos radikalen Szene.

Pi ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
In der Klemme

Ein bisschen steckt Verdis «Luisa Miller» in der Klemme. Schließlich muss sich das 1849 uraufgeführte Stück nicht nur gegenüber der Vorlage, Schillers «Kabale und Liebe», behaupten. Es steht auch im Schatten der wenig später komponierten trilogia popolare: «Rigoletto», «Trovatore» und «Traviata». Und wird nicht zuletzt am innovativen «Don Carlo» gemessen. Dass es...

Schöne falsche Welt

Riesige Geschenkschachteln in Rosarot und Himmelblau stehen überall herum. Sie bilden das szenische Fundament der Chemnitzer Neuproduktion von Alexander von Zemlinskys Einakter «Der Zwerg». In diese nicht nur räumlich, sondern auch ideell begrenzte, scheinbar makellose Welt passt einer wie er einfach nicht hinein: Kleinwüchsig und missgestaltet ist dieser Zwerg,...

Apropos... Obertöne

Herr Bruns, auf Ihrem Facebook-Profil nennen Sie sich «Benjamin Frodo Bruns». Wie kommt denn das?
Ich bin bekennender Science-Fiction- und Fantasy-Fan. Außerdem sah ich im Bayreuther «Kinder-Parsifal» ja wirklich aus wie Frodo aus dem «Herrn der Ringe» – und Andreas Hörl als Titurel wie Gandalf. Ich habe Tolkiens Trilogie so mit 14, 15 Jahren innerhalb von zehn...