Sperrige Leckerbissen

Das Wexford Opera Festival tischt diesmal Raritäten von Delius, Mascagni und Hérold auf

Irland ist ein sangesfreudiges Land. In fast jedem Pub klampfen bärtige Barden schmissige Songs und traurige Balladen. Dass die grüne Insel in Sachen Oper noch immer als Diaspora gilt, ist der Historie geschuldet: Das einstige Armenhaus Europas hatte wenig Bedarf an feudaler Zerstreuung durch repräsentatives Musiktheater. Auch der Bürgerstolz, der im 19. Jahrhundert auf dem Kontinent die großen Opernhäuser errichtete, kam hier verspätet an. Genauer gesagt: mehr als 100 Jahre.

Dann, anno 1951, erwachte er in einem Fischerort im Südosten, als ein kleiner Schallplatten-Opernstammtisch um den Wexforder Anästhesisten Dr. Tom Walsh die Schnapsidee, Oper endlich live zu hören, in die Tat umsetzte.

Bis heute werden in Wexford ausschließlich Raritäten gespielt. Seit 2008 im neuen Opernhaus, das sich bescheiden in die niedrigen Häuser der High Street einreiht und sich inzwischen National Opera House nennen darf. «Black tie» lautet die verbindliche Kleidervorschrift, und vor jeder Vorstellung wird die irische Nationalhymne angestimmt. Natürlich auf Gälisch. Warum verschwinden Werke von den Spielplänen? Und vor allem – lohnt sich die Exhumierung? Für zwei der drei in diesem Jahr präsentierten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2015
Rubrik: Magazin, Seite 76
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Editorial

Als Bodo Ramelow, Thüringens prominentester Linker, noch Oppositionspolitik im Erfurter Landtag machte, wollte er von einer Theaterehe zwischen der Kulturhauptstadt und der Landeshauptstadt nichts wissen. «Es hilft uns nicht weiter, wenn wir aus den Theatern in Erfurt und Weimar eins machen», erklärte er vor neun Jahren. Und den erfolgreichen Wahlkampf, der ihm...

Drahtig, federnd

André Campras «Tancrède», 1702 an der Pariser Oper uraufgeführt und für einige Jahrzehnte ein Erfolgsstück, stellt aus heutiger Sicht ein Bindeglied zwischen den Opern Lullys und Rameaus dar. Der rezitativische Deklamationsstil der noch jungen französischen Oper verbindet sich hier mit dem Melodienreichtum der Italiener. Das Libretto greift eine Episode aus Tassos...

Ambivalenzen

1956: einer der größten Skandale, die Bayreuth erlebt hat. Wieland Wagner inszenierte die «Meistersinger» ohne Nürnberg. Keine Butzenscheiben, kein Lokalkolorit, keine betulichen Bieder-Bürger, wie sie noch 1951 nach der Wiedereröffnung auf dem Grünen Hügel zu sehen waren. Der zweite Akt – nur eine sich nach hinten windende Pflasterstraße und eine große...