Apropos... Bregenz

Angefangen hat sie im Künstlerischen Betriebsbüro der Salzburger Festspiele. Während der 90er-Jahre arbeitete ELISABETH SOBOTKA für die Oper Leipzig und die Wiener Staatsoper. Dann ging sie für fünf Jahre an die Berliner Lindenoper, 2009 übernahm sie die Intendanz der Oper Graz. Seit Januar ist Sobotka Künstlerische Leiterin der Bregenzer Festspiele.

Frau Sobotka, die Bregenzer Festspiele standen immer unter einem Motto. Sie verzichten jetzt darauf. Warum?
Weil das die Gestaltungsmöglichkeiten einengt. Ich möchte die Entwicklung des Programms offen halten. Wichtiger als Konzepte oder thematische Leitmotive sind für mich Gespräche mit Künstlern und die Auseinandersetzung mit Stücken.

Stefan Herheim wird im Festspielhaus Offenbachs «Hoffmann» inszenieren. Für ihn geht damit ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung.

Haben Sie ihm zuliebe entschieden, die nicht gerade unterbelichteten «Erzählungen» in Ihrer ersten Bregenzer Saison zu zeigen?
Ich kenne und schätze Stefan Herheim seit vielen Jahren, wollte ihn unbedingt nach Bregenz holen. Ich weiß, was ihn umtreibt und welche persönliche Bedeutung gerade dieses unfertige Stück für ihn hat. Jetzt kann er «Hoffmann» endlich auf die Bühne bringen. Und ich bin froh, dass er damit sein Bregenz-Debüt gibt. Besonders freut mich, dass die Produktion später auch noch in Köln (Herbst 2015) und in Kopenhagen (2017) zu sehen ist.

Sie kooperieren auch mit der Oper Frankfurt, von der Sie Peter Eötvös’ «Goldenen Drachen» übernommen haben. Und mit der Berliner Staatsoper. Von dort kommen die jungen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Alles auf Neustart?

Ein maroder Theaterinnenraum aus dem bürgerlichen 19. Jahrhundert. 935 Nutzungseinheiten soll er nach dem Umbau hergeben, gigantische Einnahmen durch Verpachtung und Vermietung bringen. Das rechnet die Immobilienmaklerin dem Regisseur auf der Bühne vor und erklärt, bevor die Bautrupps mit der Abrissbirne anrücken: «Hier wird nicht mehr probiert, hier wird gemacht.»

...

Selbst ist die Frau

«Kleopatra» müsste diese Händel-Oper heißen, nicht «Julius Caesar». Daran lässt Lydia Steiers Neuinszenierung an der Komischen Oper Berlin keinen Zweifel. Noch ehe Konrad Junghänel den Einsatz für die Ouvertüre gibt, wird uns ein Blick auf die ägyptische Herrscherin gewährt. Wir teilen eine ihrer Erinnerungen, schauen der Jugendlichen beim Gerangel mit ihrem Bruder...

Aus der Ferne schwebt der Klang

Wie Ameisen auf der Haut fühlt sich diese Musik an. Ein fortwährendes Kribbeln, kaum zu lokalisieren zunächst. Dann plötzlich beißender Schmerz: jähe Präsenz und Wachheit. In «Written on Skin» entdeckt George Benjamin das Große im Kleinen, also braucht auch Otto Tausk am Pult keine wuchtige Geste: Oft sind es die scheinbar flüchtigen Momente, ein Vibrieren der...