«Die amerikanischen Kollegen lachen sich schief»

Nie systematisch erfasst, nie umfassend digitalisiert, heillos verstreut: Wagner-Forscher klagen über «unhaltbare Zustände» in den Bayreuther Archiven. Auch die Eröffnung des neuen Richard-Wagner-Museums wird daran vorerst nichts ändern. Anmerkungen zu einer über Jahrzehnte verschleppten Misere

Opernwelt - Logo

Vielleicht lässt sich das Problem mit Nietzsche verstehen. Damit ein Ereignis Größe habe, müsse zweierlei zusammenkommen, schrieb der Philosoph in seinem viel zitierten Aufsatz «Richard Wagner in Bayreuth»: «der große Sinn derer, die es vollbringen, und der große Sinn derer, die es erleben».

Damit die Größe des Ereignisses auch erkennbar bleibt, braucht es freilich noch etwas: den großen Sinn derer, die die Zeugnisse, Briefe, Schriften und Fotografien zu diesem Ereignis sammeln, sortieren und so zugänglich machen, dass Forscher auch Jahrzehnte später alles finden und komfortabel damit arbeiten können. Das ist mühsam, aufwendig und teuer. Und: Man erwirbt sich damit keinen schnellen Ruhm.

Zum Thema «Richard Wagner in Bayreuth» lagern im Archiv des Richard-Wagner-Museums rund 200 000 Objekte. Das Archiv ist das Rückgrat der weltweiten Wagner-Forschung. Doch wenn man sich bei Wissenschaftlern umhört, die über Wagner arbeiten und in der Villa Wahnfried Quellen studiert haben, dann klingt eines sehr deutlich durch: Ein wenig mehr «großer Sinn» wäre hier dringend nötig.

«Der Zustand ist untragbar, unsagbar schlimm», sagt beispielsweise Eva Rieger, Musikwissenschaftlerin und Biografin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Essay, Seite 50
von Florian Zinnecker

Weitere Beiträge
Der polnische Verdi?

Einem patriotischen Polen kämen keine Bedenken, Stanislaw Moniuszko an den Größten seiner Zeit zu messen und ihn als polnischen Verdi zu bezeichnen. Dabei hat den nur sechs Jahre jüngeren Moniuszko eine ähnliche politische Situation geprägt wie den italienischen Kollegen. Das Kongress-Polen von 1815 war ein schwacher und abhängiger Staat, Erhebungen 1830 und 1846...

Weisse Nächte an der Alster

Für ihren Abschied hat sich die Chefin ein Wunschkonzert ausgedacht. Wenn Simone Young am Vormittag des 5. Juli zum letzten Mal als Generalmusikdirektorin vor die Hamburger Philharmoniker tritt, wird sie ein garantiert mehrheitsfähiges Programm dirigieren. Ein Kessel Buntes soll da brodeln, für jeden Geschmack ein Schmankerl. Aus 41 Titeln konnte das Publikum vorab...

Feurig

Der junge Mozart: unberechenbar, untrüglich, komisch, tiefgründig. Fast schon wie der spätere, in seinen kompositorischen Kniffen nur noch nicht so ausgereift. Die Buffa «La finta giardiniera» kam 2014 in Lille in einer Inszenierung von David Lescot auf die Bühne: stimmungsvoll, ohne überbordenden Gartenzauber, figurennah, kein bisschen besserwisserisch oder...