Inselfunde

Historische Recitals mit Isobel Baillie und John Shirley-Quirk

Dokumente englischer Gesangskunst stehen im Fokus des britischen Labels Heritage Records – nicht nur Wiederveröffentlichungen bekannten Materials wie die frühen HMV-Aufnahmen von Peter Pears und Benjamin Britten, sondern auch Interpreten, die neu zu entdecken sich lohnt.

Die in Schottland geborene Isobel Baillie (1895-1983) war im Bereich Konzertsektor für einige Jahrzehnte die führende britische Sopranistin. Bereits mit 15 Jahren stand sie auf dem Podium, ihre letzte Aufnahme machte sie mit 79.

Die Klangdokumente aus den 40er-Jahren sind repräsentativ für ihr Repertoire und ihren puristischen Gesangsstil. Im Zentrum steht Händel mit sieben Arien, drei davon aus dem «Messiah», den sie mehr als 1000-mal gesungen haben soll. Sie versagt sich, da sie dieses Oratorium als «Gottesdienst» auffasst, jeden vokalen Zierrat. Das war aber offenbar ohnehin nicht ihre Stärke, wie sich bei anderer Gelegenheit an einigen Koloraturen zeigt. Das Album enthält weiterhin zwei Arien aus Bach-Kantaten, eine aus Haydns «Schöpfung» und drei Titel von Henry Purcell.

Baillies Stimme leuchtet silbrig, wird fast ohne Vibrato, aber durchaus mit Gefühl geführt. Auch mit 50 Jahren klang sie noch mädchenhaft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 23
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Hingehört, durchschaut

Gaetano Donizettis «Poliuto» wurde 1838 in Neapel verboten, weil die Zensoren fanden, der Stoff habe auf einer weltlichen Bühne nichts verloren. Durchaus riskant, ein traditionell mit Champagner-Picknicks und dem Entertainment von Firmenkundschaft assoziiertes Opernfestival mit etwas so Schwerverdaulichem zu eröffnen. Der 1848 endlich uraufgeführte Dreiakter...

Vibrierende Theatralität

Erst vor Kurzem ist eine Studioaufnahme von Agostino Steffanis großartiger Oper «Niobe» erschienen (siehe OW 3/2015), hervorgegangen aus einer Produktion des Boston Early Music Festivals. Jetzt folgt bereits eine weitere Aufnahme dieses Werks, die auf Mitschnitten einer Aufführungsserie am Royal Opera House Covent Garden basiert. Nach dem enormen Erfolg, den...

Bis ins Timbre verwundet

Den ausgefuchsten Dramatiker erkennt man am szenischen Rhythmus. Georg Friedrich Händel und sein Librettist Vincenzo Grimani hatten Sinn dafür. In «Agrippina» ist der Kontrast von vierter und fünfter Szene im zweiten Akt einfach brillant. Zuerst schleimt sich das gesamte Personal auf proppenvoller Bühne bei Kaiser Claudius ein. Dann fragt der stets loyale Otto nach...