Vor dem Abflug

Klassik im Film: das Branchentreffen «Avant-Première» in Berlin

Mit der Klassik geht es bergab, das Interesse schwindet, das Publikum stirbt weg. So die gängige Meinung. Beim vom Internationalen Musikzentrum Wien (IMZ) organisierten Fachtreffen «Avant-Première» von Musikfilmproduzenten, Vertriebs- und Fernsehleuten war nun etwas anderes zu hören. «Wir befinden uns eindeutig in einer Zeit des radikalen Wandels, was die Art des Musikkonsums angeht», sagt ein Kenner der Szene in einer Filmdokumentation mit dem bezeichnenden Titel «Classical Music for Everybody». Und wohin die Reise geht, wird auch gleich verraten: in Richtung Popularisierung.

Das kann man beklagen, weil damit die vertiefte Auseinandersetzung mit dem Kunstwerk zugunsten einer Breitenwirkung vernachlässigt wird. Man kann es aber auch positiv sehen, als Beitrag zur notwendigen Erschließung neuer Publikumsschichten, aus denen vielleicht eines Tages wieder qualifizierte Hörer hervorgehen.

Wie sie sich auf diesen Wandel einstellen soll, scheint die Branche allerdings noch nicht so recht zu wissen. Man wartet auf den großen Boom, den die audiovisuelle Ära auch dem Klassikfilm bescheren könnte, und hortet derweil eifrig Rechte an neuen und alten Produktionen. Besonders im Bereich der Oper, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Max Nyffeler

Weitere Beiträge
Schreibend über Musik nachdenken

Es war ein milder Spätssommertag, dieser 9. September. Wir saßen in einem Straßencafé an der Place de la Bastille. Skateboard-Fahrer knallten gegen die Betontrassen der Opéra, es roch nach Verkehr und süßen Crêpes. Dass Gerhard Rohde Geburtstag hatte, kam eigentlich nur heraus, weil Charlotte Oswald, seine Lebensgefährtin, es ansprach. Er selbst machte nie...

Empfindsam

Die Londoner Wigmore Hall gilt als Mekka des Liedgesangs, und Robin Tritschler hat sich den Weg dorthin nicht erschlichen. Der junge Ire – kein Deutscher, wie man aufgrund des Namens vermuten könnte –, ist Absolvent der Royal Irish Academy seiner Heimatstadt Dublin sowie der renommierten Königlichen Akademie in London und Träger des Kathleen-Ferrier-Award, war...

Virtueller Größenwahn

Gleich in der ersten Szene erscheinen Amando und Amanda als Sophie und Octavian aus dem «Rosenkavalier»: Und wäre nicht zuvor Ligetis schräge Autohupenfanfare erklungen – man wähnte sich im falschen Stück. Die Essener Philharmoniker unter Dima Slobodeniouk intonieren den flirrenden Klangzauber dieser Passage so süffig, und Elizabeth Cragg und Karin Strobos singen...