Schnelle Nummer

Wachgeküsst: Reinhard Keisers «Pomona» und Christian Ludwig Boxbergs «Sardanapalus»

Das Geschäftsmodell hat damals gar nicht schlecht funktioniert. Komponist und Librettist konzipierten eine Huldigungsoper, bezahlen  musste sie der Adressat beziehungsweise der diplomatische Vertreter, der gerade in Hamburg ansässig war. Auf diese Weise kam auch 1702 am Gänsemarkt Reinhard Keisers «Sieg der fruchtbaren Pomona» zur Uraufführung. Man feierte den 31. Geburtstag von Friedrich IV.

, König von Dänemark und Norwegen sowie Herzog von Schleswig-Holstein, und in die Tasche greifen musste dafür der dänische Resident an der Alster – der sich in der Heimat prompt über die hohe Rechnung beklagte.

Handlung? Dramatische Entwicklung? Es gibt Wichtigeres, auch in der «Pomona», die der Dirigent und Barockgitarrist Thomas Ihlenfeldt für eine CD-Produktion wachgeküsst hat. Zum Beispiel aufregende Kulissenwechsel, vor allem aber die Grußadresse an den Herrscher. Welche der vier Jahreszeiten in den Augen Jupiters die schönste und wichtigste sei, das soll im Verlauf der Oper festgestellt werden. Keiser und Textdichter Christian Heinrich Postel nutzen das für die hintergründige Schilderung von vier Beziehungs- beziehungsweise Paarmodellen: Flora und Zephyrus (Frühling), Ceres und Jasion ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 18
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Gemäßigte Windstärken

Viele regieführende Frauen haben der Operninterpretation namentlich in Deutschland seit einem Vierteljahrhundert beträchtlichen Auftrieb verliehen, zuweilen mit durchaus spezifischen Perspektiven eines nicht allzu eng zu definierenden «weiblichen» Blicks. Diesen reklamiert auch Aurelia Eggers für sich und ihre Saarbrücker Inszenierung des «Fliegenden Holländer»....

Impressum

Impressum

56. Jahrgang, Nr 2
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN 0030-3690
Best.-Nr. 752275

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe
war der 12.01.2015

Redaktion
Wiebke Roloff
Albrecht Thiemann (V. i. S. d....

Unerreichbar nah

Der Bahnhofslautsprecher weiß es genau: Der Zug Nummer 1866 hat 148 Jahre Verspätung. Die Straßburger Premiere widerlegt die Ankündigung spielend und tanzend. Offenbachs Opéra bouffe «La Vie parisienne» (stimmt: Jahrgang 1866) ist in Wahrheit überpünktlich – meint: so genau auf dem Punkt, wie eine Vergegenwärtigung Maître Jacques’ nur sein kann. Die Deutsche Bahn,...