Alcinas Wellness-Wunder

Giessen, Haydn: Orlando paladino

Wann immer man sich einer Ritter-Roland-Oper nähert, ist eines gewiss: Die Handlung wird turbulent, es geht chaotisch zu im Zauberreich der Alcina. Es wird wild geliebt, gehasst und gestritten. Was für den vielfach erfolgreich wiederbelebten «Orlando furioso» von Antonio Vivaldi gilt, funktioniert jetzt auch im Stadttheater Gießen mit Haydns «Orlando paladino». Regisseurin Julia Riegel nimmt sich des Stücks mit der Bereitschaft an, den komischen Unterton des 1782 uraufgeführten «Dramma eroico-comico» nach oben zu kehren – und das funktioniert über weite Strecken gut.


Die Zauberinsel als Wellness-Reich: Alcina ist eine Frau, die den gestörten Figuren mit den Segnungsversprechen unserer Zeit zu Leibe rückt. Geliebt und gelitten wird auf dem Kosmetikstuhl, man beruhigt sich mit Yoga-Übungen, – die weit ausholenden Akt-Finali werden zu interaktiven Gruppensitzungen. All das wird garniert mit märchenhaft-mythischen Kostümen und Fitnessmode, dazu Projektionen aus Ritter-Computerspielen: Das klingt sehr albern und ist es auch – aber es trägt. Denn an den Ruhepunkten der Partitur macht sich dann doch ausreichend jene Tiefe des Ausdrucks breit, die Haydn seinen Figuren mitgegeben hat. Man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Diesmal fehlt die Magie

Es sah nach Erfolgsrezept aus. Hatte der Schweizer Regisseur Jarg Pataki doch in der vergangenen Spielzeit am Theater Freiburg gleich mehrere Publikumsmagnete (siehe OW 5/2008) verantwortet: Kafkas «Prozess», Puccinis «Madama Butterfly» und vor allem die spartenübergreifende Produktion von Ibsens «Peer Gynt» mit Griegs kongenialer Schauspielmusik. Dort war es zumal...

In den Vorhöfen der Existenz

Kein Zufall, dass die Opernhäuser einen Bogen machen um Manuel de Fallas knapp über einstündigen Zweiakter «La vida breve» von 1905. Immerhin könnte man ihn als eine Art spanische Nationaloper bezeichnen – mangels sons­tiger Masse: De Fallas monumental konzipiertes Spätwerk «Atlántida» blieb unvollendet und in (von Ernesto Halffter) unbefriedigend komplettiertem...

Und immer wieder Octavian

Mit ihrem Rosenkavalier werde die Musikwelt «stimmlich und darstellerisch auch in besonderen Fällen rechnen können», prophezeite die Grazer «Tagespost» am 9. November 1949 nach dem sensationellen Debüt der erst 25-jährigen Hertha Töpper im dortigen Opernhaus. Und in der Tat: Der Octavian wurde die zentrale, wurde die Schicksalspartie in der Karriere der...