Nackte Gefühle

Er ist keineswegs nur der Otello und Samson vom Dienst, er hat ebenso dirigentische Ambitionen und führt neuerdings sogar Regie. Das Wichtigste für ihn: die Sinnlichkeit der Oper. Der argentinische Tenor José Cura im Gespräch mit Kai Luehrs-Kaiser

Herr Cura, am Tag der Premiere von Massenets «Le Cid» in Zürich erfuhren Sie, dass Ihr Vater gestorben ist. Dennoch haben Sie gesungen.
Ja, es war ein Alptraum und eine sehr besondere Situation zugleich. Ich hatte intuitiv immer gewusst, dass mich eine solche Nachricht irgendwann, wenn man gar nicht damit rechnet, erreichen würde. Nur war mir auch klar, dass ich zusammenbrechen und eine Woche lang heulen müsste, wenn mein Vater stirbt. Am Tag der Premiere des «Cid» wusste ich überhaupt nicht, was ich tun sollte. Auch darüber war ich verzweifelt.

Hinzu kam, dass die Vorstellung ausgefallen wäre, wenn ich nicht gesungen hätte. Denn es gibt ja keine Sänger, die den «Cid» im Programm haben. Irgendwann sagte ich mir: «Lass alles raus, während du singst.» Ich ließ mich vom Intendanten Alexander Pereira ansagen. Und habe wahrscheinlich gesungen wie noch nie. Es war jedenfalls so intensiv wie nie. Ich werde das bestimmt nicht wiederholen können. Ich hoffe, dass ich diese Partie überhaupt nie mehr singen muss.

Inwieweit haben Sie anders gesungen?
Ich habe geweint beim Singen. Auch der Dirigent hat geweint, und ebenso das Publikum. Am Ende, glaube ich, galten die Standing Ovations nicht mir, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Interview, Seite 52
von Kai Luehrs-Kaiser

Vergriffen
Weitere Beiträge
Hochzeit im Wahn

Längst nicht alle Quereinsteiger bringen der Oper die erhoffte Blutzufuhr. Von Philipp Stölzl ist sie indes mehr und mehr zu erwarten. Seine dritte Inszenierung – nach dem Meininger «Freischütz» und dem arg frühzeitigen Salzburger «Benvenuto Cellini» – nährt die Neugier aufs Kommende. Bildertheater – einstweilen sein Markenzeichen – ist auch dieser Gounod’sche...

Eros des Augenblicks

«Es war ein wirkliches Erlebnis meines Beobachterjahres, als ich das Diminuendo seines hohen C's in ‹Salut, demeure chaste et pure› hörte. Solange ich lebe, werde ich die Schönheit dieses Tons nicht vergessen.»
(Rudolf Bing, «5000 Abende in der Oper»)

Als Rudolf Bing auf die Erfahrungen seines langjährigen Opernmanagerlebens zurückblickte, beschrieb er den Sizilianer...

Furioses Familiendrama

Johann ­Simon Mayr (1763-1845), einer der erfolg­reichsten Opern­komponisten seiner Zeit, war lange nur als Lehrer Donizettis ein Begriff. Die beispiellose Renaissance, die sein Schüler in den letzten fünfzig Jahren erlebte, hat auch das Interesse an Mayrs Werken neu entfacht. Aufnahmen seiner Opern «Medea in Corinto» und «Ginevra di Scozia» dürften zur...