Gold, Pink, Camp

Verdi: Aida Zagreb / Kroatisches Nationaltheater

Auf der Bühne dreht sich langsam ein angeschnitter Kubus im Bauhaus-Stil. Oben in einem verglasten Raum schmiegt sich blaues Ethnokleid an pinke Funktionsweste, schwarzes Haar an Rockerglatze, presst sich Mund an Mund: Zwischen Aida und Radames ist alles klar in Zagreb. Sie knutschen, bis Anubis seine Nüstern dazwischenschiebt. Knallpink der Gott des Totenkults, knallpink auch die Roben der Priester, die lüstern die Pharaonentochter beäugen.

Amneris bringt immer nur die Priester zum Gaffen; Radames ist egal, ob sie sich auf einem Fell in Negligé (pink) und Perlenkappe räkelt oder im weißen Badeanzug im Bad aalt. Pink, Gold, Camp. Und hygienisch kahlgeschoren. So sieht er aus, der Soldatenstaat der Ägypter. Ramfis weiht das Schwert, indem er einen Jüngling an den Füßen aufhängt und ihn dann aufschlitzt wie ein Schwein, wobei der tuntige Knabe high wirkt und sich bis zum letzten Augenblick prächtig zu amüsieren scheint. Party und halbherzige Brutalität, das fasst Balázs Kovaliks Inszenierung ganz gut zusammen. Dazu ägyptisches Altertum mit einer Prise brasilianischen Karnevals: Auf der Siegesparty fliegen die Beine der Tänzer, wogen Federbüsche, wackeln Pharaonenkronen. Die besiegten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Quak, quak, quak

Walt Disneys Comic- und Filmfiguren sind auch in Spanien überaus populär. Wohl deshalb war das Interesse der Madrider Medien an der jüngsten modernen Oper, die Gerard Mortier am Teatro Real herausbrachte, größer als je zuvor. Dabei treten Mickey Mouse und Donald Duck in der Disney-Oper von Philip Glass überhaupt nicht auf, sie erschienen nicht einmal in dem...

Molto Apassionato

 Aus Wagners Briefen geht hervor, dass er für das, was er als «die gemeinte Idealität des Affekts» bezeichnete, nicht weniger forderte als Selbstaufopferung. Der Gesangspädagoge Otto Iro sprach darob von «völliger Unkenntnis der Grundgesetze menschlicher Stimmfunktion». Wie maßlos Wagners Anforderungen waren, zeigte eine konzertante Aufführung des Rienzi, mit der...

Misterioso

Nathaniel Hawthorne ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur (The Scarlet Letter), doch er wird bei uns nur wenig gelesen. Es mag deshalb erstaunen, wenn ein deutscher Komponist für seine erste Oper eine frühe, kaum bekannte Erzählung dieses Autors als Sujet wählt. In The Wives of the Dead, um 1830 geschrieben, geht es um zwei Witwen, die erst vor Kurzem ihre...