Der unbekannte Pergolesi

Drei DVD-Mitschnitte aus Jesi führen in das Opern-Œuvre jenseits der Serva padrona ein

Als Opernkomponist ist Giovanni Battista Pergolesi (1710-1736) auf unseren Bühnen nur mit seinem heiteren Intermezzo La serva padrona heimisch geworden. Dabei hat er trotz seiner kurzen Lebensspanne ein stattliches Œuvre für das Theater hinterlassen, das seine Heimatstadt Jesi in einem ihm gewidmeten Festival nach und nach aus dem Dornröschenschlaf befreit. Drei Mitschnitte von Aufführungen aus den vergangenen Jahren, denen der Rang von Ausgrabungen zukommt, lassen erkennen, dass da noch einige Schätze zu entdecken sind.



Pergolesi kam frisch von der Akademie, als er den Auftrag erhielt, für Neapel eine Opera seria zu schreiben: La Salustia (1732). Er nutzte die überkommenen Formen, führte sie aber bereits aus dem Korsett des Virtuosentheaters heraus. Echte Herzenstöne sind insbesondere der Titelheldin vergönnt, die Böses mit Gutem vergilt, damit ihren Mann, den seiner Mutter hörigen Kaiser Alexander, wieder an sich bindet und zugleich ihren als Attentäter verurteilten Vater vor dem Tode rettet.

Diese Oper lohnt das Zuhören, zumal in der vorliegenden Interpretation. Die Notwendigkeit einer szenischen Neubelebung kann die Aufführung indes nur bedingt unter Beweis stellen: Juliette ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 30
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Misterioso

Nathaniel Hawthorne ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur (The Scarlet Letter), doch er wird bei uns nur wenig gelesen. Es mag deshalb erstaunen, wenn ein deutscher Komponist für seine erste Oper eine frühe, kaum bekannte Erzählung dieses Autors als Sujet wählt. In The Wives of the Dead, um 1830 geschrieben, geht es um zwei Witwen, die erst vor Kurzem ihre...

Aufgespürt

Theater ist immer auch Architektur, Architektur immer auch Theater. Ob Bauwerk oder
Bühnenbild – es geht nicht zuletzt um die Inszenierung von Räumen. Deshalb holen sich Intendanten gern Stararchitekten ins Haus. Das war schon zu Schinkels Zeiten so. Und ist bis heute so geblieben. Nicht nur Daniel Libeskind, Stefan Braunfels oder Herzog & Meuron arbeiten...

«Meine Stimme hat mich gefunden»

Auf Ihrer aktuellen CD, einer Hommage an Mario Lanza, sehen Sie aus wie ein Tenor der 50er-Jahre. Auf einem Ihrer ersten Cover trugen Sie dagegen schwarzen Anzug, schwarze Krawatte, fast wie in einem italienischen Mafia-Film. Wer ist dieser Joseph Calleja eigentlich?
Wenn man das immer so genau wüsste! Ich denke, ich bin immer noch der enthusiastische Junge, 13, 14...