Skizzen zu Nietzsche

Pascal Dusapins Lieder-Zyklus O Mensch!

Wer sich als Komponist an den Lyriker Nietzsche wagt, begibt sich auf heikles Terrain. Meist machen die Verse selbst schon so viel Musik, dass kein Raum für Vertonungen zu bleiben scheint.

Pascal Dusapin (Jahrgang 1955) hat es auf Bitten des Baritons Georg Nigl dennoch versucht – und gleich einen ganzen Nietzsche-Zyklus für Stimme und Klavier geschrieben, der 19 Lieder und 4 Zwischenspiele umfasst: O Mensch! Ein Flaneur aus Paris lässt sich da durch die Gedanken- und Gefühlslandschaften eines Philosophiepoeten treiben, der wie kein zweiter deutscher Denker das intellektuelle Klima Frankreichs im 20. Jahrhundert beeinflusst hat. Man spürt Dusapins Respekt, eine tastende Zurückhaltung, die vor allem aus dem kargen, skizzenhaften Klaviersatz spricht: Sekundreibungen, Staccato-Schläge, Tonrepetitionen, gestau(ch)te Linien, Abbrüche. Kaum einmal darf die Pianistin Vanessa Wagner ein so koboldhaftes «Kling-Kling-Kling» spielen wie zu dem sprachkritischen Gedicht «Das Wort», in dem Georg Nigl sich kabarettreif auf Falsett-Höhen schraubt. Und selten tönt es so sarkastisch-unverblümt wie in der gereimten Abrechnung mit dem einst verehrten Meister von Bayreuth: «An Richard Wagner» – vom dürren Tristan-Akkord-Zitat bis zu den wie Parodien wirkenden Pathosformeln der deklamierenden Stimme. Georg Nigl reizt Licht und Schatten, Lust und Scharaden dieser Nietzsche-Lieder-«Promenade» (O-Ton Dusapin) virtuos aus. Kein Zweifel, es ist «sein» Zyklus. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Der unbekannte Pergolesi

Als Opernkomponist ist Giovanni Battista Pergolesi (1710-1736) auf unseren Bühnen nur mit seinem heiteren Intermezzo La serva padrona heimisch geworden. Dabei hat er trotz seiner kurzen Lebensspanne ein stattliches Œuvre für das Theater hinterlassen, das seine Heimatstadt Jesi in einem ihm gewidmeten Festival nach und nach aus dem Dornröschenschlaf befreit. Drei...

Neue Töne

Alljährlich im Januar begrüßt das Berliner Ultraschall Festival das neue Jahr mit Neuer Musik. Wenn­gleich die Veranstalter, Deutschlandradio Kultur und das Kultur­­radio des rbb, während des zehn­tägigen Konzertreigens vor allem Instrumentalwerke zur Diskussion stellen, finden sich auch bühnen­affine Arbeiten im Programm. Diesmal konnte der Litauer Vykintas...

Der Krise trotzen

Frau Sonne sendet lichte Strahlen», singen die Rheintöchter und hüpfen auf ihren Trampolinen. «Frau Sonne, sende uns den Helden, der das Gold uns wiedergebe.» Zwar ist es draußen trübe an diesem Januar-Vormittag, doch der Held steht bereit. Siegfried steigt mit Schwert, Ring und Horn auf ein Brettergerüst: «Ein Albe führte mich irr.» Klavierprobe zu Götterdämmerung...