In Hülle und Fülle

Klaus Florian Vogt und Jonas Kaufmann präsentieren Wagner-Alben

Fesch sind sie beide, doch in ihrer Erscheinung unterscheiden sie sich deutlich: Klaus Florian Vogt, der blonde deutsche Held, und Jonas Kaufmann, der «Latin Lover» aus München. Ihr Singen entspricht dem äußeren Bild: Hell, fast weiß – für seine Fans wie Sekt, für weniger ­Begeisterte wie Selters – klingt die Stimme Vogts; jene Kaufmanns hat die rubinrote Farbe dunklen, süffigen Rotweins.

Ihre Wagner-Recitals bieten zugleich die Konfrontation zweier Gesangstechniken: Vogts schlanke, kopfige Tongebung scheint sich eher an der (deutschen) deklamatorischen Art zu orientieren – wenngleich man ihm die typische «Wagner-Deklamation» nicht unbedingt vorwerfen möchte. Kaufmanns Art hingegen, stets sul fiato zu singen, dabei den ganzen Körper als Resonanzraum zu nützen, bringt mediterrane Fülle.

Dass der Münchner sich mit aufgeblähter mezza voce ums Piano ­herumschmuggele, wie es ihm mal nachgesagt wurde, widerlegt er hier mit Im fernen Land (in der zweistrophigen Originalversion) eindeutig: Er beginnt beinahe im Pianissimo, mit warmem, erfülltem Ton auf dem Atem. Der gewohnten Erscheinung Lohengrins mag er nicht ganz entsprechen – weswegen Regisseur  Claus Guth zur Eröffnung der diesjährigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 24
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Das Recht der ersten Nacht

Selbst ein wirklich spannendes Opernhaus kann nicht immer nur wichtige Premieren vorlegen. Bisweilen müssen einfach auch Interessen bedient werden. Doch die kann man gut eintüten, etwa mit spannenden Sängern, wenn zum Beispiel das Publikum mal wieder eine italienische Oper einfach nur genießen möchte. So wie das jetzt am Brüsseler Théâtre de la Monnaie geschehen...

British Firsts

«Es ist doch ein schöner Gedanke – wahrscheinlich statistisch auch nicht völlig absurd –, dass aus zwei Millionen Dollar zwei Millionen neue Noten werden», sinnierte David Pountney jüngst in seinem Blog, voller Freude über ein Geschenk der Getty-Familie. Das finanziert der Welsh National Opera fünf Ur- und Erstaufführungen (im weitesten Sinne) in fünf Jahren,...

Über alle Gefühle hinweg

Kaum ein Theaterklassiker provoziert so widersprüchliche Gefühle wie Kleists Prinz von Homburg, gleichsam die preußisch-protestantische Neuauflage der altgriechischen Tragödie: Anstelle der Götter gebietet der Kurfürst über Sein oder Nichtsein. Nachdem er den unbotmäßigen Prinzen durch das Stahlbad lutherischer Selbsterkenntnis geschickt hat, erlässt er ihm in...