Apropos...Repertoire

Der lettische Dirigent Andris Nelsons (33), Schüler von Mariss Jansons, gilt weltweit als einer der talentiertesten Orchestererzieher der jüngeren Generation und ist Chef des City of Birmingham Symphony Orchestra.

Herr Nelsons, warum dirigieren Sie am liebsten Repertoirevorstellungen?
Ich bin auch für neue Produktionen zu haben, aber sie sind oft zu zeitraubend. Außerdem kommt die Musik dabei vielfach nur an zweiter Stelle. Das sage ich, obwohl ich in Bayreuth sehr gute Erfahrungen mit Hans Neuenfels gemacht habe. Ein cleverer Mann, der Provokationen nicht aus Unkenntnis, sondern aus Kenntnis der Sache einkalkuliert. Es ist so: Wenn ich den «Rosenkavalier» mache, möchte ich ihn zunächst in zwei, drei verschiedenen Repertoire-Produktionen dirigieren – um mich ausprobieren zu können.



Außerdem sitzen nicht so viele Kritiker im Parkett!
Genau, es ist weniger gefährlich. Man kann sich ungestörter entwickeln. Und wir jungen Dirigenten haben Entwicklung noch bitter nötig!

Im Mai dirigieren Sie in Berlin «Madama Butterfly» mit Ihrer Ehefrau Kristina Opolais. Dirigieren Sie Ihre Frau anders?
Ja, weil wir uns so genau kennen. Meine Frau und ich haben uns schon in Riga kennengelernt, bei «La Bohème». Allerdings dirigiere ich für jeden Sänger anders. In Bayreuth habe ich bei Jonas Kaufmann als Lohengrin anders dirigiert als bei Klaus Florian Vogt. Ich war früher selbst Sänger und weiß, dass es auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Kranke Seelen

Ein orientalisches Märchen haben Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal nach eigenem Bekunden zur Oper ausgestaltet, als sie mitten im Ersten Weltkrieg «Die Frau ohne Schatten» schufen. In Claus Guths Regie an der Mailänder Scala wird aus dieser poetischen Allegorie à la «Zauberflöte» der reale Alptraum einer leidenden Frau. Schon die resolute, emanzenhaft kecke...

Im Focus der Maiausgabe 2012

Es sind weder prominente Sängerinnen und Sänger noch prominente Stücke, die derzeit für Furore sorgen. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass das kleine Haus in Gießen Giovanni Pacinis «Maria Tudor» nicht nur wiederentdeckt, sondern auch wirklich bewältigt? Und wer kennt schon die Meisterwerke von Auber, die jetzt in Berlin und Paris fast zeitgleich herauskamen? Bei...

Action und Zeichen

                                                                I.

Wenn zwei das Gleiche sagen, meinen sie noch lange nicht dasselbe. Es kann sogar gänzlich verschieden sein, wie jetzt in Mannheim und München, wo Achim Freyer und Andreas Kriegenburg nach dem «Rheingold»-Auftakt (siehe OW 12/2011 und 3/2012) fast gleichzeitig mit der «Walküre» den zweiten Teil von...