Der Krieg ist nicht vorbei

Berlin: Komische Oper: Mozart: Idomeneo

Das Ende des Trojanischen Krieges liegt schon einige Jahre zurück. Idomeneo, König von Kreta, hat längst abgedankt, Sohn Idamante hat die Geschäfte übernommen und mit Ilia einen hübschen Knaben gezeugt. Der glückliche Ausgang von Mozarts Musikdrama legt eine solche Fortsetzung nahe. Alles hat sich zum Besten entwickelt: Frieden zwischen den Völkern, Liebe unter den Menschen, eine gerechte Staatsform. Nur einer bleibt außen vor: Idomeneo.

Der einstige Held hat die Schrecken des Krieges und des Zwangs, seinen eigenen Sohn opfern zu müssen, nicht verarbeitet, ist früh gealtert, ein gebrochener Mann. Die Gespenster der Vergangenheit bedrängen ihn. In Benedikt von Peters Inszenierung steht die als fragmentarische Rückblende erzählte Geschichte seiner Traumatisierung im Mittelpunkt. Gestellt ist sie in einen fast leeren Raum (Annette Kurz) – eine Holzkonstruktion, die ein gestrandetes Floß oder ein Schiffswrack darstellen soll. 100 Stühle gemahnen an die Kriegstoten, die den König verfolgen. 

Die schlüssig klingende Konzeption wirft in der Umsetzung einige Probleme auf. Sie betreffen vor allem die erzählerische Perspektive. Ist der hinfällige, augenscheinlich demente Idomeneo überhaupt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Traum der frustrierten Ehefrau

Glucks «Telemaco» wurde 1765 als Festoper zur Hochzeit des späteren österreichischen Kaisers Joseph II. komponiert, nach zwei Vorstellungen abgesetzt und danach nicht mehr nachgespielt. Obwohl das zwischen «Orfeo» und «Alceste» geschriebene Werk seit 1972 ediert in der Gluck-Gesamtausgabe vorliegt, hat es seither nur ein einziges Mal den Weg auf die Bühne gefunden....

Befangen im Heute

Eine Aufführung von Leos Janáceks letzter Oper «Aus einem Totenhaus» würde ihn nicht berühren, wenn sie in einem Gefängnis spielte, sagt Dirigent Ingo Metzmacher im Interview, das im Programmheft des Zürcher Opernhauses abgedruckt ist. «Mich als Zuschauer hat das nicht erreicht, weil es mich nicht betrifft.» Auch der Regisseur Peter
Konwitschny kann wenig mit dem...

Intensität durch Distanz

«Wir arme Leut’», singt Wozzeck, als der Hauptmann ihm Moral predigt. Ein Erniedrigter und Beleidigter. Alban Berg hat in seiner Vertonung von Büchners Fragment Armut und Verelendung ins Zentrum gestellt. Die Versuchung drängt sich auf, entweder Elendskitsch oder ein heutiges Hartz-IV-Drama in prekärem Milieu zu zeigen.

Regisseur Ingo Kerkhof ist im Kölner Palladium...