Zurück zu den Anfängen

Glyndebourne revisited: Wagners «Meistersinger» zum ersten Mal, Mozarts «Don Giovanni» mit neuer Besetzung

Ein Stubenmädchen sei mit einem Schreikrampf aus dem Raum gelaufen, nachdem es des Hausherrn ansichtig wurde, liest man. Unwillkürlich denkt man an Vorfälle jüngst in
einem New Yorker Hotel. Doch das Geschehnis, von dem ein humorvoller Chronist berichtet, ereignete sich in den 1920er Jahren in Glyndebournes legendärem «Organ Room» – während der Aufführung der Schusterstuben-Szene aus dem dritten Akt von Wagners «Meistersingern» (zu Klavier- und Orgelbegleitung).

Hausherr John Christie betätigte sich dabei als Sixtus Beckmesser und soll so überzeugend gewesen sein, dass das Mädchen wohl überreagierte. Vielleicht war’s auch ein krampfhafter Lachanfall.

Nun geht das Festival mit den «Meistersingern» sozusagen «back to the roots». Das Programmheft präsentiert dazu unter anderem ein Foto John Christies in bayerischen Lederhosen – und von solch Biederem hat David McVicars Inszenierung ein gerüttelt Maß. Wobei man befürchten muss, dass der Regisseur dies nicht wirklich ironisch meinte. Er hangelt sich brav am Büchel entlang; allein in der Verlegung des Geschehens ins Biedermeier – weil ab dieser Zeit der deutsche Nationalismus sich zu regen begann? – nimmt er sich Freiheiten. Vicki ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Wiederentdeckt

Man sollte es kaum glauben. Aber ausgerechnet das fest im Norden verwurzelte Stadttheater Bremerhaven blickt nicht nur auf eine ausgeprägte, zuletzt 2009 mit Donizettis «Lucrezia Borgia» bediente Belcanto-Tradition zurück, sondern hat sich in den letzten Jahrzehnten auch mit Aufführungen von Opern des jungen Verdi – unter anderem «Luisa Miller», «Die beiden...

Diese Musik schwitzt nicht

Ihre besten Momente hat Théodore Gouvys 1862-1864 komponierte, aber erst jetzt am Staatstheater Saarbrücken uraufgeführte Corneille-Oper «Der Cid» in den instrumentalen und den Chor-Passagen. Diese Musik schwitzt (trotz ihres martialischen Themas) nicht, möchte man mit Nietzsche sagen. Sie ist luftig instrumentiert wie Mendelssohns «Sommernachtstraum». Sie liebt...

Intensität durch Distanz

«Wir arme Leut’», singt Wozzeck, als der Hauptmann ihm Moral predigt. Ein Erniedrigter und Beleidigter. Alban Berg hat in seiner Vertonung von Büchners Fragment Armut und Verelendung ins Zentrum gestellt. Die Versuchung drängt sich auf, entweder Elendskitsch oder ein heutiges Hartz-IV-Drama in prekärem Milieu zu zeigen.

Regisseur Ingo Kerkhof ist im Kölner Palladium...