Zu Otello wird man gemacht

Auf Verdis Duca und Radamès kann er gut verzichten, aber die Rolle des in den Wahn getriebenen Außenseiters fasziniert ihn. Auch Weber und Wagner würde er gern singen. Ein Porträt des amerikanischen Tenors Michael Fabiano

Vor zwei Jahren schlug Dmitri Tcherniakovs «Carmen»-Inszenierung in Aix-en-Provence hohe Wellen. Der russische Regisseur und Bühnenbildner hatte Bizets Opern-Blockbuster so radikal umgepolt, dass das Stück bei ihm eigentlich «Don José» heißen müsste. Nicht die Titelheldin, sondern ihr oft als Weichei gezeichneter Lover bildete den Mittelpunkt.

Die Geschichte spielte in einer noblen Psycho-Klinik: Micaëlas ausgebrannter Ehemann soll zur emotionalen Enteisung in einer therapeutischen Versuchsanordnung Don José spielen, rutscht dabei aber mehr und mehr in die Rolle hinein und findet nicht wieder heraus. Der amerikanische Tenor Michael Fabiano machte aus dieser kühnen Regie-These eine erschütternde psychopathologische Fallstudie. Anfangs wechselte er virtuos zwischen Spiel und Ernst, später steigerte er sich furios in mörderischen Wahn – und sang dabei grandios, strahlend, musikalisch hoch differenziert. Eine atemraubende Leistung.

Im Vergleich mit Tcherniakovs Regiepranke ist Bartlett Shers statische «Rigoletto»-Dekoration, die letzte Neuproduktion der laufenden Spielzeit an der Berliner Staatsoper, eine ziemlich blutleere Angelegenheit. Aber der Herzog gehört zu Fabianos ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2019
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Regine Müller