Zerbrochene Worte

Zweimal «Pierrot lunaire»: An Berlins Komischer Oper brilliert Dagmar Manzel mit Ausdruckskraft und Authentizität, in Hamburg sorgt allein Kent Nagano im Graben für poetische Augenblicke in Schönbergs Monodram

Kein Mond, nirgends. Das Universum ist schwarz. Und doch schwebt das ferne, dabei so nahe menschengesichtsgleiche Gestirn über allem, was die Muse dem Dichter eingab, was sein Gefühl durchflutet. Immer wieder ruft Pierrot, fantastische Gestalt im Weltinnenraum, diesen nächtig todeskranken Planeten an, der da auf des «Himmels schwarzem Pfühl» wohnt und dessen Blick, «so fiebernd übergroß», ihn bannt «wie eine fremde Melodie», die aus seinem Kopf nicht weichen mag.

Ach, Pierrot lunaire! Mondsüchtiges Subjekt!

Bis heute üben Albert Girauds (von Otto Erich Hartleben kongenial ins Deutsche übertragene) Verse eine ungebrochene Faszination aus, vielleicht gerade deswegen, weil man sich in dieser surreal-symbolistischen Traumlandschaft so ungemein frei bewegen kann; und ebenso, weil Arnold Schönbergs Melodram, das 21 der 51 Gedichte vertont, in seiner Mischung aus Transparenz und Transzendenz so wunderbar die Stimmung jener Zeit beschreibt, kurz vor dem Ersten Weltkrieg, als das modrige gesellschaftliche Klima des Fin de Siècle, ja, der Verdruss am Dasein selbst so eigentlich wache Geister wie Thomas Mann dazu verführte, den Krieg, gleichsam als Verkörperung des Prinzips einer erhabenen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Editorial Dezember 2020

Kurz war er, der Sommer der Anarchie. Kurz, aber schön. Intensiv, gedankenreich, lustvoll. Zugleich ähnelte er ein wenig jener blassblauen Frauenhandschrift, die weiland den Werfel’schen Sektionschef Leonidas so tief bewegte: Als der Brief Vera Wormsers eintrifft, ist ihre Handschrift kaum mehr zu entziffern – und doch so präsent wie eine wehmütige Erinnerung....

Geisterspiel

Das Ensemble der im Verbund geführten Theater  von Biel und Solothurn war startklar – da schlugen die neuesten behördlichen Anweisungen zum Umgang mit der Pandemie ein. Den Schließbefehl mochte man nicht einfach so hinnehmen. Wenigstens die Premiere sollte über die Bühne gehen, und so kam «Casanova in der Schweiz» von Paul Burkhard als «Geschlossene Vorstellung»...

Alles Schwere so leicht

Das Outfit ist, nun ja, gewagt. Vor allem, wenn man bedenkt, aus welcher Zeit es stammt. Die 1950er-Jahre in Deutschland waren noch nicht unbedingt von jenem freien Geist geprägt, den die Generation danach etablieren sollte. Das Abendkleid jedoch, das die junge Frau mit dem verschmitzten Lächeln trägt, kündet von der kommenden Avantgarde: weitgeschwungen in der...