Zeitlose Strahlkraft

Historische Recitals mit Rosanna Carteri, Mirella Freni, Lauritz Melchior und Tito Gobbi

In den 1950er-Jahren war Rosanna Carteri (*1930) eine der gefragtesten italienischen Sopranistinnen im lyrischen Fach, sang an der Mailänder Scala und bei den Salzburger Festspielen, spielte zahlreiche komplette Opern ein und wirkte in mehreren Fernsehopern der RAI mit. Ihr Repertoire reichte von Pergolesi bis Gilbert Bécaud («L’Opéra d’Aran»), zu ihren Glanzrollen zählten Susan­na, Desdemona, Violetta, Micaëla und Mimì. Mitte der 1960erJahre zog sie sich aus familiären Gründen von der Bühne zurück.

Und obwohl die meisten ihrer Aufnahmen auf CD wiederveröffentlicht wurden, ist ihr Nachruhm – zumindest in Deutschland – bescheiden geblieben. Die Kollektion von Urania Records, die einige ihrer wichtigsten Tondokumente enthält, kommt nicht ungelegen, obwohl sie dem Sammler nichts wesentlich Neues bringt. Wer Carteri noch nicht kannte, erlebt eine Sängerin mit beträchtlicher vokaler Bandbreite vom lyrischen Koloratursopran bis zum lirico spinto, auch stilistisch versiert und in der Opera buffa ebenso zu Hause wie im veristischen Melodramma. In Luigi Alva, Carlo Bergonzi («Madame Butterfly») und Giuseppe di Stefano findet sie hochrangige Tenorpartner.  

Es ist wohl nicht mehr als ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 20
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Artists in resistance

Über den kulturellen Kahlschlag, den die Landesregierung von Sachsen-Anhalt im vergangenen Juni beschlossen hat, ist in den letzten Monaten viel zu lesen gewesen. Dessau trifft es besonders hart: Hier sollen die Sparten Schauspiel und Ballett ganz eingespart werden.

Jetzt haben sich Intendant André Bücker und das Ensemble mit den Mitteln des Theaters gegen den...

Was nicht gelebt werden darf

«... wird aus der Hölle heißem Brand Erlösung nimmer dir erblühn». Immer wieder stammelt er die Worte, windet sich, als wolle er sie abschütteln, spuckt sie aus, keucht, zuckt. Ein Trauma. Ein Vorspann. Noch bevor die Ouvertüre einsetzt, sehen wir Tannhäuser einsam im Lichtkegel. Rom liegt hinter ihm, den Bannfluch des Papstes aber wird er nicht mehr los. Was...

Reichlich Raben

Es war eine anmutige, traditionelle «Werther»-Deutung, die der französische Schauspieler und Regisseur Paul-Émile Deiber 1971 an der Met für seine spätere Frau Christa Ludwig und für Franco Corelli in der Titelpartie in Szene gesetzt hatte. Richard Eyres Neuinszenierung von Massenets Vierakter könnte man neokonservativ nennen: Visuell angereichert mit Naturmotiven...