Zeitlose Strahlkraft

Historische Recitals mit Rosanna Carteri, Mirella Freni, Lauritz Melchior und Tito Gobbi

In den 1950er-Jahren war Rosanna Carteri (*1930) eine der gefragtesten italienischen Sopranistinnen im lyrischen Fach, sang an der Mailänder Scala und bei den Salzburger Festspielen, spielte zahlreiche komplette Opern ein und wirkte in mehreren Fernsehopern der RAI mit. Ihr Repertoire reichte von Pergolesi bis Gilbert Bécaud («L’Opéra d’Aran»), zu ihren Glanzrollen zählten Susan­na, Desdemona, Violetta, Micaëla und Mimì. Mitte der 1960erJahre zog sie sich aus familiären Gründen von der Bühne zurück.

Und obwohl die meisten ihrer Aufnahmen auf CD wiederveröffentlicht wurden, ist ihr Nachruhm – zumindest in Deutschland – bescheiden geblieben. Die Kollektion von Urania Records, die einige ihrer wichtigsten Tondokumente enthält, kommt nicht ungelegen, obwohl sie dem Sammler nichts wesentlich Neues bringt. Wer Carteri noch nicht kannte, erlebt eine Sängerin mit beträchtlicher vokaler Bandbreite vom lyrischen Koloratursopran bis zum lirico spinto, auch stilistisch versiert und in der Opera buffa ebenso zu Hause wie im veristischen Melodramma. In Luigi Alva, Carlo Bergonzi («Madame Butterfly») und Giuseppe di Stefano findet sie hochrangige Tenorpartner.  

Es ist wohl nicht mehr als ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 20
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Gott sei Dank

Noli me tangere – rührt mich nicht an, scheint der schlanke Mann an der Bühnenrampe uns anzuflehen. Wohin mit den Händen, den Füßen, dem Blick? Hilflos, verspannt steht er da, als der Applaus aufbrandet, für ihn. Blinzelt scheu ins Gegenlicht, lugt verstohlen in den Graben, will unterschlüpfen bei den Choristen. Mark Andre wäre in diesem Moment wohl am liebsten im...

«È Strano»

Stephan MÖSCH: Ich darf die Hausherrin zuerst ansprechen. Frau Sobotka, Sie haben kürzlich in einem Interview gesagt, ein Theater sei keine Demokratieanstalt, sondern nur hierarchisch zu führen. Da spricht natürlich eine Frau, die lange mit Ioan Holender zusammengearbeitet hat. Was ­bedeutet die These konkret für Sängerinnen und Sänger?

Elisabeth SOBOTKA: Sie...

Was kommt...

Der Sensible
Nach seinem ersten «Tannhäuser» in Riga, mit fünf, weinte er drei Tage lang. Mit 24 wurde er Chefdirigent der Lettischen Nationaloper, mit 29 des Birmingham Symphony Orchestra. Jetzt, mit 35, ist er Chef der Boston Symphony. Wie macht Andris Nelsons das?

Der Widerspenstige
Der Wert seiner Werke ist durchaus anerkannt. Und tatkräftige Bemühungen, Giacomo...