Wintereinsamkeit

Barber: Vanessa am Landestheater Neustrelitz

Wäre nicht «Isolde und Tristan» der ehrlichere Titel, «Die Kameliendame» womöglich besser als «La traviata», «Die Marschallin» passender als «Der Rosenkavalier»? Darüber ließe sich streiten. Ziemlich unstrittig dürfte hingegen sein, dass der Name «Vanessa» zwar weit mehr Sexappeal als das biedere «Erika» hat, mit Blick auf die Charaktere und die Handlung von Samuel Barbers erster Oper (der noch «A Hand of Bridge» und «Antony and Cleopatra» folgen sollten) jedoch eindeutig aus einer irreführenden Taufe resultiert.

Denn diese Vanessa ist eine ältere Lady, die auf die Rückkehr eines gewissen Anatol wartet und dann, als statt des früheren Liebhabers dessen gleichnamiger Sohn eintrifft, diesen heiratet – eine mutwillige Illusionierung und seitens des viel zu jungen Gatten eine verlogene Geschichte, weil es ihm nur um Vanessas Reichtum geht. Ihre Nichte Erika hingegen verliebt sich sofort in Anatol, verbringt mit ihm eine leidenschaftliche Nacht, wird beiseitegeschoben, will sich das Leben nehmen und verliert das gemeinsame Kind. Am Ende reisen Vanessa und Anatol nach Paris, während Erika allein zurückbleibt und die letzte große Arie singt, nunmehr demselben Schicksal entgegensehend wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2023
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Volker Tarnow

Weitere Beiträge
Schwanenzauber

Ein Märchen ist’s, der Titel verrät es. Aber eines, das wohl nur diejenigen kennen, die nicht nur mit Puschkins großen Poemen «Eugen Onegin», «Pique Dame» und «Poltawa», sondern zudem mit den kleineren Schöpfungen dieses großartigen Schriftstellers vertraut sind. Wladimir Iwanowitsch Belski – jener Literat, der späterhin auch Nikolai Rimski-Korsakows Opern «Die...

So viel Spaß muss sein

Vor Filmaufnahmen von rauschenden Wellen steht ein Betonklotz mit Kanone, darauf ein achtköpfiges Instrumentalensemble mit Sonnenbrille und Pilzkopf. Schließlich hebt sich die Leinwand und enthüllt eine mit Schaumstoff isolierte Sprecherkabine inklusive Mikrofon, darüber blinken in leuchtenden Lettern die Worte «on air». Diese kuriose Bühnenbildanordnung beruht auf...

Traumspiel

Mit nachtwandlerischer Sicherheit ballte Librettist Felice Romani weiland für diese Oper romantische Versatzstücke zu einer brillanten Mixtur. Aus heutiger Sicht indes können die versierte Dramaturgie seiner Dichtung und die lyrische Schönheit mancher Verse weder über das angestaubte Bild von Mann und Frau noch die Rechtfertigung von Standesunterschieden...