Wagner: Siegfried

Detmold, Wagner: Siegfried

Fast vollendet ist der 2006 begonnene Detmolder «Ring»: Ab der nächsten Spielzeit soll die Tetralogie im Zusammenhang gezeigt werden – für einen so kleinen Theaterbetrieb die wohl größte denkbare Herausforderung. Möglich wurde das nicht zuletzt durch den neuen vergrößerten  Orchestergraben, der 2008 eingeweiht wurde. Für «Siegfried» konnte GMD Erich Wächter deshalb über rund 60 Orchestermusiker verfügen, die einen überraschend warmen, vollen und ausgeglichenen Klang produzierten.

Gewiss, es fehlte hie und da an Politur, die Intonation der Streicher war nicht immer über jeden Zweifel erhaben – im Ganzen aber wurde eine dynamisch und klangfarblich reich schattierte Aufführung geboten, die auch die Sänger optimal trug: So war auch für ein hohes Maß an Textverständlichkeit gesorgt.
Der junge hauseigene Tenor Johannes Harten als Siegfried nutzte die Gelegenheit zu feinen, in dieser Partie ganz ungewohnten Lyrismen. Andererseits stieß er unüberhörbar an seine physischen Grenzen: Einzelne Töne in der Mittellage brachen weg, auch die metallisch glänzenden, heldentenoralen Spitzentöne wurden sichtlich mit Anstrengung erreicht. Sabine Hogrefe (Brünnhilde) verfügt über eine große, dunkel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2009
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Ingo Dorfmüller

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Die reine Stimme interessiert mich nicht»

Lieben Sie Pavese?
Ich kenne Pavese. Und habe einiges von ihm sehr gern gelesen.


Darf ich Ihnen dann den unlängst auf Deutsch erschienenen Roman «Die einsamen Frauen» empfehlen? Ein zauberhaftes Buch.
Vielen Dank für den Tipp. Aber ich möchte den Roman lieber im Original lesen. Ich habe schließlich viele Jahre lang in Italien gelebt.


Sie sind als sehr junge Frau...

Cleveland im Figaro-Fieber

Die Severance Hall, ein Jugendstilschrein von selten anzutreffender Pracht, wurde 1931 eröffnet. Für einige Zeit hatten in dem Konzertsaal auch szenische Opernaufführungen Konjunktur. Die Sänger agierten auf der Bühne, das Orchester saß im Graben. Nach mehreren konzertanten Opern mit allen Beteiligten auf der Bühne griff Franz Welser-Möst, der amtierende...

Über die Schulter geblickt

Seine Miene konnte mürrisch sein, sein Ausdruck melancholisch. Ein düsterer Charakter? Im Gegenteil. «Heiter, umgänglich, vergnügt und von Natur aus buffonesk». So beschreibt Giuseppe Carpani Joseph Haydn. Carpani, Zeitgenosse des Komponisten, Literat und Musikinfizierter, hat mit Haydn vierhändig gespielt und nach dessen Tod einen Band mit fiktiven Briefen...