Bildmächtig

Wagner: Das Rheingold
Helsinki | Nationaloper

Ihre Faszination für das Epos, ihre Liebe zur Musik sieht man: Ana Kelo inszeniert den Vorabend der «Ring»-Tetralogie mit größtem Respekt. Sie hinterfragt wenig, sie erzählt einfach die Geschichte, in der Personenführung schnörkellos klar, in den Bühnenbildern von Mikki Kunttu so farbenfroh wie deutlich, märchenhaft, monumental. Die Nibelungen-Brüder gleichen mit ihren extralangen Ohren idealtypischen Trollen, die so oder ähnlich in finnischen Fantasie-Filmen zu bewundern sein dürften.

Grusel-Alberich rollt die Augen gar furchteinflößend, ist aber in seinem Schlabberlook und den extragroßen Schlappen nicht bloß abstoßender Wicht, er wirkt durchaus auch niedlich. Mit einem solchen Zottel, der sich zu Beginn auf dem Grunde des heiligen Stroms unschuldig aus einem Ei schält, können die Rheintöchter durchaus mal flirten, ohne dass sie um sich und das Gold bangen müssten.

Wotan und seine Sippe hingegen hat Erika Turunen in die sehr kreative Mischung aus altgriechischen Götterroben und modernem Designerschick gesteckt. Die Damen und Herren der besseren Gesellschaft chillen in gelangweilter Wellness-Dekadenz auf imposanten Marmor-Liegen, lassen sich von zwei Dienerinnen mit frischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2019
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Peter Krause

Weitere Beiträge
Schöner Schein

Draußen vor der Tür lockt die Freiheit, drinnen im Saal das pure Verlangen. Draußen blickt uns von zwei zehn Quadratmeter großen Bannern herab eine kühl-unantastbare Schönheit an und wirbt für das Eau de Parfum «Libre» eines renommierten Duftproduzenten, drinnen im Saal schaut uns eine alles andere als kühl-unantastbare Schönheit an und wirbt für das (fiktive) Eau...

Starke Konkurrenz, edle Vielfalt

Sie heißen Dori oder Oronte, Merope oder Polifonte, Adelberto oder Ottone, und gemeinsam ist ihnen ein ziemlich übler Wohnort: Als Kriegsrecken, schmachtende Blaublüter oder Intriganten hausen sie dort, wo’s staubig ist – in Archiven und Bibliotheken. Manchmal dürfen sie ans Licht, wenn eine Rettungsaktion organisiert wird. In Innsbruck ist das Alltag, nicht nur...

Mehr als eine Nationalikone

Der Weg der neueren Bildung geht von Humanität durch Nationalität zur Bestialität.» Als der österreichische Dramatiker Franz Grillparzer 1849 diese düstere Prognose stellte, konnte er nicht ahnen, welch grausige Wirklichkeit diese schon ein gutes halbes Jahrhundert später gewinnen würde: «Die letzten Tage der Menschheit» sah denn auch der Wiener Satiriker Karl...