Wagner: Das Rheingold

Dortmund

Seht her, scheint Christine Mielitz der kränkelnden Kulturnation zuzurufen, was das deutsche Stadttheater doch alles kann – wenn man es nur machen ­lässt. Nicht nur mit ihrem legendären Meininger «Ring» (siehe OW 06/2004) stellte sie das kreative Potenzial der so genannten Provinz spektakulär unter Beweis. Auch in Dortmund, ihrer neuen künstlerischen Heimat, setzte die Regisseurin immer wieder ungeahnte Kräfte frei. Nun hat sich Mielitz dort Wagners Opus magnum abermals vorgenommen.


Wenn in ihrem zweiten «Rheingold» die Hubpodien unentwegt auf- und niederfahren und die Drehbühne heiß läuft, wenn zudem ein multimedial flackernder Aktionismus inklusive Environment, Lightshow und Feuerwerk das Geschehen überformt, so drängt sich freilich manchmal der Eindruck auf, dass hier nicht zuletzt die technischen «Wunder» des Hauses als Impulsgeber für Regie-Gedanken gedient haben könnten. Statt narrative Klarheit oder eine konzentrierte Bildsprache schaffen Mielitz und Ausstatter Stefan Meyer ein assoziatives ­Ne­beneinander aller möglichen Symbole und Zitate: die Rheintöchter – ein (zu­nächst aus dem Off singendes) Revuetrio in Schwarzrotgold; die Götterwelt – eine bleichgetünchte, als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 53
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf Janácek zugehen

«Seine Utopie» nennt Stéphane Lissner die Kooperationen mit den großen euro­päischen Musikbühnen als Teil von gesamteuropäischen Opernprojekten. Sie bilden eine Spindel auch des Programms der Wiener Festwochen. Seit diesem Jahr ist Lissner Musikdirektor der Wiener Festwochen und wird es, so heißt es zumindest im Moment, da dies geschrieben wird, trotz seiner...

Bellini: Norma

Bellinis «Norma» steht und fällt mit den beiden Frauenstimmen. Ob die beiden jungen russischen Sängerinnen Mlada Khudoley (Norma) und Ekaterina Gubanova (Adalgisa) sich in Partien, die geradezu als Inbegriff des Bellini’schen Belcanto gelten, die hochgesteckten Erwartungen erfüllen konnten? Und wie sie es taten! Insbesondere Khudoley überrascht mit ihrem breiten...

Janácek: Das schlaue Füchslein

In Sachen Janácek war Köln (vor allem in den achtziger Jahren mit Gerd Albrecht/ Harry Kupfer) schon immer stark engagiert. Die letzte Premiere des «Schlauen Füchslein» liegt inzwischen siebzehn Jahre zurück. Es ist ausgerechnet eine Oper, mit der sich der frühere Schauspieldirektor Torsten Fischer von Köln verabschiedet, während der inzwischen hauptsächlich beim...