Wache Ohren

Zum Tod des außergewöhnlichen Komponisten Hans-Joachim Hespos

Die Würdigung kam spät. Und vermutlich überraschte sie denjenigen, dem sie galt, am allermeisten. Nie je hatte der Komponist Hans-Joachim Hespos viel Aufhebens um seine Arbeit gemacht, das lag einfach nicht in seinem Naturell. Dazu muss man wissen, dass er aus dem ostfriesischen Städtchen Emden stammt, wo er am 13. März 1938 geboren wurde, aus einer Gegend also, wo man lieber schweigt als redet.

Nicht nur eines seiner delikatesten Bonmots («Ich sehe mich in keiner europäischen Tradition, ich bin Ostfriese») kündet von dieser Haltung, auch seine Werke, wie etwa jenes, das 2005 in der «Opernwelt» zur «Uraufführung des Jahres» gekürt wurde – ein Musiktheater der sublimen, sparsamen Gesten, spröde, sperrig, aufgeladen mit Deutungsmöglichkeiten und für die Interpreten äußerst anspruchsvoll. 

Man geht nicht zu weit, wenn man das Musiktheater «iOPAL», das Anfang Mai 2005 an der Staatsoper Hannover herauskam (in einer grandiosen Inszenierung von Anna Viebrock und unter der musikalischen Leitung von Johannes Harneit), als Hespos’ opus magnum bezeichnet, gleichsam als die Quintessenz seines Schaffens und musikalisch-politisch-gesellschaftlichen Denkens. Hespos war seinerzeit «composer in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
In Wagners Welt

Der Premierentitel und das ganze Drumherum dieses vierstündigen Spektakels passten zu den Ambitionen der neuen Intendanz in Kassel und ebenfalls zur heißdisktutierten documenta – mit einem kleinen Unterschied: Das politische Porzellan blieb diesmal heil. Mit «Temple of Appropriated Histories», einer interdisziplinären Bühneninszenierung des Projekts «Temple of...

Süßer Schrecken

Gefiel nicht», ist auf dem Theaterzettel der Mannheimer Erstaufführung von Mozarts «Così fan tutte» vom 12. Mai 1793 vermerkt. Mozarts gewagteste Oper wurde von den Zeitgenossen in moralische Sippenhaft genommen für ein frivoles Libretto, bei dem, so Paolo Mezzacapo de Cenzo, «nichts durch die Blume, sondern alles durchs Geschlecht gesagt» ist. Selbst als die...

Frauen am Abgrund

Die berühmten Arkaden der Felsenreitschule sind verschwunden. «Ihr sucht die Bühne?», fragt die Sprecherin des (sonst meist gestrichenen) Prologs. «Wo ist sie aufgeschlagen? In dir? In mir?» In den Wassern des Unbewussten wohl am ehesten liegt «Herzog Blaubarts Burg» bei Romeo Castellucci, nachdem der schwere schwarze Vorhang zur Eröffnungspremiere der Salzburger...